!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Luzia in Neuseeland

Die letzten 100 Tage

Genau es sind knapp nur noch 100 Tage, dann sitze ich schon wieder im Flieger nach Hause. Die Zeit ist echt extrem schnell vorbei gegangen, ich habe so viel erlebt und gesehen und auch in der letzten Zeit werde ich sehr viel erleben.

Gerade befinde ich mich noch in meinen sehr langen Sommerferien, doch die sind auch in 3 Woche vorbei und dann geht der Schulalltag wieder los. Dann werde ich Year 13 für einen Term sein. In dieser Zeit werde ich nicht nur am Year 12 Camp teilnehmen, sondern hoffentlich auch den Schulball miterleben und noch vieles mehr. Die Zeit ist bisher wie im Flug vergangen und die restliche Zeit wird auch wie im nichts vergehen. Deswegen werde ich versuchen meine Zeit hier komplett zu genießen und alles mitzunehmen was geht. Und klar es gehört einfach dazu, dass man an zu Hause denkt und die Tage bis zum Heimflug zählt.

Seit meinem Urlaub auf Rarotonge sind auch ein paar Wochen vergangen und in dieser Zeit habe ich noch einiges hier erlebt: Nicht nur meinen Geburtstag, sondern auch Weihnachten und Neujahr. Da diese einzelnen Ereignisse aber alleine zu kurz sind, fasse ich die hier einfach mal zusammen und berichte, wie ich diese Zeit hier erlebt habe.

Vor Weihnachten haben wir aber noch einen Familienausflug nach Wanaka ins „Puzzle World“ gemacht. Wanaka ist von uns aus mit dem Auto ca. 2-3h entfernt. Da wir recht früh losgefahren sind, kamen wir gegen die Mittagszeit an und konnten den ganzen Tag in der Umgebung ausnutzen. Das Puzzle World ist ein interaktives Museum über die optischen Täuschungen.

Auf dem Heimweg haben wir noch einen Stopp bei Obstplantagen gemacht und haben Kirschen und andere Früchte mitgenommen.

Und dann war auch schon der 25. Dezember - Weihnachten. Hier in Neuseeland wird Weihnachten wie in England am 25. Dezember den gesamten Tag gefeiert. Dieses Jahr waren wir nur im ganz kleinen Teil der Familie, da mein Gastvater am Abend auch arbeiten musste.

Nach dem Frühstück ging es für uns dann zu den Geschenken. Ich hätte einfach nie gedacht, dass ich von meinen NZ Freunden,  meiner Koordinatorin und Gastfamilie so schöne Geschenke bekomme.

Danach haben wir das Mittagessen und die Desserts vorbereitet. Ein typisches Weihnachtsessen hier in NZ ist: Hühnchen aus dem Ofen, sowie Schinken zusammen mit Kartoffeln und Mais. Es war echt super lecker, ganz zu schweigen vom leckeren Dessert. Wie hatten große Auswahl zwischen: Ambrosia, Povlova, Wackelpudding und Eis.Und zum Abendbrot das gleiche noch einmal. Dazwischen haben wir einfach geredet und die Zeit genossen, gegen Nachmittag ist mein Gastvater zur Arbeit und die Oma kam zum Abendessen.

Trotz allem hat es sich für mich nicht nach Weihnachten angefühlt, ganz und gar nicht. Erstens waren die Temperaturen  keine weihnachtlichen und dazu fehlte auch dann einfach die Atmosphäre und die Familie. Es war dennoch eine einmalige Erfahrung.

Am 26. Dezember habe ich dann mit der kompletten Familie geskypt, das war echt schön, alle mal wieder zu sehen.

Und dann war auch schon der 31.12 - Silvester. Obwohl, für mich war es ein ganz normaler Tag. Wir hätten an Silvester auch nichts machen können, da meine Gastschwester und mein Gastvater am nächsten Tag arbeiten mussten. So verbrachte ich Silvester im Bett. Generell wird in Neuseeland Silvester nicht so mit Feuerwerk und allem Drum und Dran gefeiert, wie in Deutschland. Meiner Familie und Freunden habe ich dann erst am 1.1. um 12 Uhr ein neues Jahr gewünscht.

Ja, so sahen die letzten Tage, Wochen bei mir hier in Neuseeland aus und Ende Januar werde ich für eine Woche noch Lea in Christchurch besuchen. Darauf freue ich mich auch schon sehr und dann geht die Schule auch wieder los.



Luzia berichtet über ihr Auslandsjahr in Neuseeland. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in Neuseeland? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren