!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Jakob auf La Réunion

Weihnachten auf La Réunion

Da mein Gastvater kein Weihnachten feiert, da es für ihn ein ganz normaler Tag ist, hat mich ein Schulfreund eingeladen,Weihnachten mit ihm und seiner Familie zu feiern. Und dass habe ich dann auch gemacht. Am Vormittag des 24. Dezembers waren mein Freund, seine Cousinen und ich erstmal im Pool. Was ziemlich entspannend und « notwendig » ist, bei über 30 Grad.Alle zusammen waren wir etwa 15 bis 20 Personen. Alles lief etwas anders ab, als bei mir Zuhause in Deutschland.

Ganz typisch kreolisch haben wir erst gegen 22 Uhr angefangen zu essen, aber erst nur die Vorspeise Zur Vorspeise gab es dann Samoussas, das ist mit Käse, oder Fleisch gefüllter Blätterteig. Außerdem gab es noch Bouchon. Das ist Schweine oder Hähnchen Fleisch, der in eine Art Nudelteig eingepackt ist. Eine gute, weitere Stunde später, gab es dann erst das richtige Essen. Kartoffel-Gratin mit Steak, was echt lecker war. Eine Nachspeise, gab es allerdings nicht. Bevor wir gegessen haben, habe ich relativ lange mit meiner Familie telefoniert, um bei der Bescherung in Deutschland wenigstens ein bisschen dabei zu sein. Gegen Mitternacht haben wir uns dann das Feuerwerk angeguckt, welches hier schon zu Weihnachten gezündet wird.

Danach gab es dann für jeden ein kleines Geschenk. Ich habe von der Famile ein Handtuch, mit dem Umriss von la Reunion drauf, eine Tasse ebenfalls mit la Reunion, und ein kleinen Kalender mit Bildern von la Réunion geschenkt bekommen, worüber ich mich sehr gefreut habe. Ich hatte aber auch kleine Geschenke mitgebracht, die ich dann verteilen konnte. Um zwei Uhr sind wir dann schließlich schlafen gegangen. Der nächste Morgen war echt schön. Wir haben frisch gepresstenAnanassaft getrunken, Pancakes gegessen und Monoply gespielt.

Das war mein Weihnachten auf la Réunion.