!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Mona in British Columbia

Die letzten 100 Tage

Seitdem die letzten 100 Tage von meinem Auslandsjahr angebrochen sind, scheint die Zeit nur so zu rasen. Gerade jetzt denkt man viel über den Abschied nach, aber auch wie das Wiedersehen mit Freunden und Familie in Deutschland sein wird. Wenn ich gefragt werde, was ich am meisten an Kanada vermissen werde, fällt mir als erstes meine Gastfamilie ein, dann meine Freunde, die Umgebung und vieles mehr.


Meine Gastfamilie ist mir gerade im letzten halb Jahr nochmal richtig ans Herz gewachsen. Dies lag wahrscheinlich daran, dass wir unvergessliche Trips, wie das Wochenende in Mount Washington, die Wochenenden in ihrer Cabin und lustig Familienfeiern, wie Ostern, miteinander verbracht haben.

Das größte Highlight war aber auf jeden Fall das Ski-Wochenende in Mount Washington.

Mit allen Kindern, Enkelkindern und Freunden der Familie waren wir um die 18 Leute. Nach einer etwas längeren Autofahrt sind wir dann in unserem Ferienhaus angekommen, die mit 2 Wohnungen, 2 Whirlpools, einer Sauna und ganz viel Schnee drumherum auf uns gewartet hat.

Das Wochenendes wurde damit verbracht, Ski zufahren, zu rodeln, Schneeballschlachten zu führen oder einfach zu der Livemusik der Bar zu tanzen.

Auch Ostern letzte Woche war ein riesen Spaß. Nach dem traditionellen Easter Egg Hunt in unserem Garten, mit allen sieben Enkelkindern und mir, wurden dann wieder Unmengen an gutem Essen aufgetischt.




Zwischen dem Hauptgang und dem Nachtisch wurden alle Kinder aus dem Haus gejagt, um ein bisschen Ruhe ins Haus zu bringen. Diese Zeit haben wir dann genutzt, um unseren Zuckerschock auf dem Trampolin auszutoben.

Auch wenn diese große Events immer sehr aufregend sind, genieße ich trotzdem immer noch die kleinen Moment, nur mit meinen Gasteltern, wie die täglichen Hot Tube Gespräche, die Abendessen, die Yogabesuche mit meiner Gastmama oder die Abende, an denen ich mit meinem Gastdad Ice Hockey schaue.

Obwohl sie nicht Blutsverwandte sind, sondern noch vor 8 Monate komplette Fremde für mich waren, habe ich sie ganz dolle in mein Herz geschlossen und zähle sie zu meiner Familie. Ich weiß, dass ich jeder Zeit bei ihnen Willkommen bin und weiß, dass der Abschied von ihnen nicht ganz so schwer fallen wird, da sie mich 2021 in Deutschland besuchen kommen.