!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Mona in British Columbia

It’s the most wonderful time of the year!

“It’s the most wonderful time of the year!” Diese Zeile aus dem Christmas Song von Andy Williams trifft leider nur teilweise auf Kanada zu, da das Wetter die letzten zwei Monate verrückt gespielt hat. Anstatt, dass es schneit, hat es in Strömen geregnet und als Krönung gab es nach einem Unwetter auch noch Stromausfall. Trotzdem waren die letzten paar Wochen, wegen des Weihnachtsspirits wonderful und voll mit aufregenden Erlebnissen wie Winter Formal und meinem Geburtstag.

Die Christmas Season begann Ende November damit, dass alle Häuser mit ganz vielen bunten Lichterketten und Dekorationen verziert wurden. Da mein Gastdad Elektriker ist, hat er sich besonders ins Zeug gelegt. :) Eins der vielen Highlights, war für mich die Truck Parade. Etwa 30 min lang saß meine ganze Familie mit Klappstühlen am Straßenrand und hat Trucks, voll mit blinkenden Lichtern, bewundert.





Als dann noch meine Gastfamilie deutsche Plätzchen gebacken hat und mit mir den zwei Meter großen Plastik Weihnachtsbaum geschmückt hat, habe ich mich glatt wie ein Teil der Familie gefühlt.



Für alle 12. Klässler gab es den Winter Formal, eine Vorstufe von Prom, wo es gutes Essen gab, viel getanzt und ganz viele Fotos gemacht wurden. Ich hatte das große Glück, dass ein großer Teil meiner engsten Freunde, als "plusones", beim Event dabei sein konnten; d.h. mit Begleitung (Ich bin hier nämlich eigentlich erst in der 10.).




An meinem Geburtstag waren meine Gasteltern schick mit mir Essen und am letzten Schultag waren meine Freunde und ich Iceskaten. Wie sich rausgestellt hat, konnten natürlich alle Kanadier super skaten. Dank ihrer Hilfe hatte wir anderen nach kurzer Zeit den Dreh dann auch raus.

Da die Tage immer kürzer wurden, wurde es schon immer gegen 4 dunkel, was weißt, dass ich im Dunkeln zur Schule gehe und im Dunkeln, da die Schule ja erst um 16 Uhr endet, nach Hause gehe. Deshalb habe ich sehr viel Zeit zuhause mit meinen Gasteltern, mit Weihnachtsfilme schauen oder Weihnachtskarten basteln verbracht. Normalerweise habe ich diese Zeit sehr viel mit meiner richtigen Familie verbracht, weshalb ich sie gerade jetzt häufiger vermisst habe. Glücklicherweise war immer irgendetwas los, sodass mein Heimweh nicht ganz so schlimm war.

Euch allen noch schöne Feiertage
Mona

 

Mona berichtet über ihren Austausch in Kanada. Hast du auch Lust auf einen Austausch in Kanada? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren