!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Carla in Kamloops

Erfahrungsbericht von Carla, High School in Kamloops


Hello from Canada , 
Ich bin jetzt schon über einen Monat hier in der wundervollen Stadt Kamloops und habe mich schon unglaublich gut eingelebt, und unglaublich viel erlebt. 
Aber ich denke wir starten am Anfang meines Jahres. 
Mein Gruppenflug von Frankfurt nach Toronto startete am 24.08. Nach dem Abschied von meinen Eltern und all den Freunden zu Hause, stieg ich in den Flieger und meine Gedanken galten nur noch Kanada und meiner Gastfamilie, von der ich durch herzliche e-mails wusste, dass ich eine 55-jährige sehr aktive Gastmum und zwei Brüder im Alter von 16 und 21 haben würde.  
Nach einer erholsamen Übernachtung in Toronto flogen wir weiter nach Vancouver und ich dann allein noch weiter nach Kamloops. Das Flugzeug war klein und die Aussicht war unbeschreiblich. Sie wechselte von schneebedeckten Bergen zu dem für Kamloops typischen Grassland. Ich landete an einem kleinen Flughhafen und flog meiner Gastfamilie regelrecht in die Arme. Die Fahrt nach Hause machte Halt beim 200 Jahrfest von Kamloops am Thompsen-River. Es war ein wunderbarer Beginn für mein Jahr und ich erhielt einen Einblick in Kanadas Geschichte. Schließlich fuhren wir nach Hause und ich sah mein zu Hause für ein Jahr. Das Haus hat einen schönen Vorgarten und großen Garten in dem eine Menge verschiedener Arten an Gemüse wachsen von denen jeden Abend etwas auf den Tisch kommt. 
Die erste Woche war schulfrei und Mum nutzte die Zeit um mir die Region zu  zeigen. Gleich am 2. Tag fuhren wir übers Land nach Penticton zum „ Penticton Iron Man“, ein großes Event mit mehreren Hundert Athleten und um die Tausend Zuschauer. Ich genoss die freundliche und sportliche Athmosphäre des Events und es war toll um sich kennen zu lernen. 
Wir wandern viel in der Peterson Creek Area,  die direkt an unser Haus angrenzt. Mit jeder Wanderung werde ich fitter und die Strecken die am Anfang fordernd waren, laufe nun ohne Probleme.
Den  Sonntag vor Schulbeginn, verbrachten wir am Shuswap-Lake bei dem Häuschen von Onkel Jerry und Tante Vicky, die mich auch super herzlich aufgenommen haben. Es war ein wunderschöner Tag mit Lagerfeuer und einem schönen, aber kanadisch kalten See. 
Meine Schule ist die South Kamloops Secondary School, mit 1800 Schülern und 2 verschiedenen Gebäuden. 
Ich habe 4 Fächer pro Semester, in diesem Semester belege ich Math, Sience, Art und Cooking. Diese Fächer werden jeden Tag in Rotation unterrichtet. Ich genieße diese Art des Unterrichts, weil man jeden Tag von den selben, bisher sehr kompetenten Lehrern unterrichtet wird und  die Schüler wirklich Zeit haben, sich kennen zu lernen. 
Ich bin verschieden Schulclubs beigetreten, unterandem der Linkcrew, die verschiedene Aktivitäten für die Schulgemeinde veranstaltet,  dem Global Arwarness-Club, der auf große und kleine Probleme aufmerksam machen will und der Gruppe "Soap for Hope", die Hotelseifen aufbereitet, und sie in Kriesengebiete schickt.
Die ersten Wochen in der Schule waren  wirklich toll, die Schüler sind sehr offen und fragen von sich aus ob ich Lunch mit ihnen verbringen möchte. Ich habe mich schon am 2. Tag super wohl in der Schule gefühlt und ich genieß es soviele lächelnde Schüler auf den Gängen zu sehen.  
Am ersten Wochenende fuhren wir nach Sun Peaks, der Ort in dem ich im Winter all meine freien Tage Ski fahrend verbringen werde. Mum hatte ein 5 km Rennen während ich die Athmosphäre der Veranstaltung und das Flair des wundeschönen Dorfs genoss. Am Sonntag erwanderten wir Mount Peter, einen Berg der gemeinsam mit seinem kleinen Bruder Mount Paul charakteristisch für Kamloops ist. Es war ein anstrengender und schwieriger Aufstieg da nur ein schmaler, verwaschener Trail den Berg hinauf führte. Auf dem Gipfel genossen wir den Ausblick über das Tal und die beiden Flüsse - ich hoffe, dass wir solange das Wetter mitspielt, nochmal dort hinaufklettern können. 
Wo wir bei einem anderen tollen Punkt angelangt sind: Das Wetter. Es ist unglaublich, ich hatte bisher immer wirklich tolles, warmes, sonniges Wetter und ich bin mittlerweile richtig sonnengebräunt, denn wir sonnen uns jede Mittagspause im Pausenhof.
In genau diesem Pausenhof waren schon einige Veranstaltungen, die meistens von der Link Crew organisiert wurden. Einmal ein „Back to school braekfast“ bei dem wir Music und gesundes Früstück für die gesamte Schule aufbauten und zusammen frühstückten - toll an diesem Morgen war auch, dass die Schule erst um 9 startete und ich so viel Zeit mit meinen Freunden verbringen konnte. Am folgenden Freitag veranstalteten wir ein Grillen für die Jahrgangsstufe 8 mit Music, später gaben wir HotDogs an die gesammte Schule aus und die letzte Woche haben wir an einigen Tagen ein Volleyball-Feld aufgebaut und es wurden Spiele Leher gegen Schüler ausgetragen, wobei wir Schüler sehr oft gewonnen haben. Am Ende dieser Woche hatten wir Spiritday an dem wirklich alle Schüler und Lehrer in Schulkleidung kamen und später sind wir alle zum Footballgame des Seniorteam gegangen. Es war wohl schon mein drittes Footballgame, aber dieses war wirklich unglaublich, weil einfach alle meine Freunde da waren und der Schoospirit so real war.
Außerdem war ich mit einer kanadischen Freundin auch schon bei einem Hockeygame von den Kamloops-Blazers, dem Stadt-Hockeyteam. Unsere Plätze waren ganz nah am Eis und es war unglaublich spanned, doch letztendlich haben wir in einem Shoot-out, vergleichbar mit einem Elfmeterschießen, gewonnen. Ich bin mir sicher das war nicht mein letztes Hockeygame, dafür war mein Erstes viel zu spannend.
Ich gehe einige Male die Woche zur "Y", einem Sportcentre mit Pool. Dort habe ich begonnen Zumba zu tanzen, und bekomme es nach drei mal schon erstaunlich gut hin. 
Die International Student Betreuer hier vor Ort machen ihren Job wirklich gut. So haben wir jeden Freitag ein kurzes Treffen, bei dem jeder von seiner letzten Woche erzählt und bei dem wir über kommende Aktivitäten informiert werden. Einige von diesen haben bereits stattgefunden: Ein Kennenlern-nachmittag, eine Orientierung im Sportcenter und ein Minute-to-Win Tounament. Wir sind eine Gruppe von 90 Schülern verschiedener Nationalitäten. Es macht Spaß und ist unglaublich lehrreich an einem Tisch zu sitzten, an dem Schüler von 4 Kontienenten sind, und Gepflogenheiten der verschiedenen Länder auszutauschen.

 Wie ihr seht  bin ich wirklich sehr beschäftigt und habe sehr viel Spaß. Kamloops ist unbeschreiblich schön, der blaue Himmel, das sandige Grassland, die aufgeschlossenen Kanadier, die beste Gastfamilie die es geben kann,... Ich bin verliebt in mein Jahr und Kamloops, danke DFSR!!!

 

 

Carla berichtet über ihren Austausch in Kanada. Hast du auch Lust auf einen Austausch in Kanada? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren

Carla in Kamloops