Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Fine auf Salt Spring Island

Die Weihnachtszeit

Hey there, nun habe ich meine ersten Weihnachten ohne meine Familie erlebt und das erste Mal meine Weihnachtstage an einem anderen Ort als Zuhause verbracht.  

 

Die Weihnachtsferien starteten am 16.12.2021 und bis dahin hatten wir alle super viel Schulstress. Meine Schule führt jährlich ein Theater, eine Musik-Show und eine Tanzshow auf und all diese Shows stehen jetzt gerade an. Ich bin in die Tanzshow involviert und dafür mussten wir noch sehr viel proben. Ansonsten hatten wir in meinen anderen Fächern (Environmental Science, English, Woodwork) Projektarbeiten. Ich bin also recht oft noch mit Freund:innen länger in der Schule geblieben und habe den Abend im Tanzstudio verbracht.

Außerdem habe ich letzten Monat ein Jugend-Sinfonie-Orchester für mich finden können. Schon bevor ich hier herkam, war es eines meiner größten Träume, in einem Jugend-Orchester auf der anderen Seite der Welt spielen zu können. Nachdem ich herausfand, dass es keines auf der Insel gibt, stand für mich ziemlich schnell fest, dass ich dafür auch wöchentlich einen Tagestrip off-island in Kauf nehmen würde. Tatsächlich habe ich die Möglichkeit erhalten im „Greater Victoria Youth Orchestra“ (GVYO) zu spielen. Auf diese Möglichkeit und Chance bin ich gestoßen, als ich hier auf der Insel in einem Orchester gespielt habe und beim Konzert Musik-Student:innen aus Victoria mitgespielt haben, die ich mal nach Jugendorchestern in der Umgebung gefragt hatte. Die hatten mir dann das GVYO empfohlen und ich habe dem Orchester daraufhin einfach mal eine E-Mail geschrieben und mir die Bus- und Fähr-Verbindung herausgesucht. Ich fahre jetzt also jeden Samstag um 06 Uhr hier mit dem ersten Bus los, nehme noch einen zweiten, dann die Fähre und dann fahre ich wieder Bus, habe die Probe und mach die ganze Reise wieder rückwärts. Da ich aber jedes Mal 30min zu spät wäre (da der Bus 1,5h braucht, anstelle von 20min mit dem Auto), kann ich netterweise alle zwei Wochen mit meinem Schulbus-Fahrer mitfahren, der sowieso jede zweite Woche mit derselben Fähre nach Victoria fährt und mich dann eben noch zum Orchester bringt. Carpooling und andere Menschen irgendwo hinzufahren oder mitzunehmen, ist eine super nette und offenherzige kanadische Angewohnheit, die mir schon viel geholfen hat und super lieb ist. Vor den Ferien hatte ich dann meine erste Probe und das hat mich total gefreut! Auf dem Weg dorthin und zurück war die Fähre auch schon sehr weihnachtlich geschmückt, wie Du auf dem nächsten Foto sehen kannst. 

 

Wenn du also auch ein Hobby hast oder einen Traum hast, was Du unbedingt in deinem Auslandsjahr erleben möchtest: trau Dich! Lass andere Menschen davon wissen und auf einmal kannst du ganz viel großzügige Hilfe und Möglichkeiten finden. Ich habe hier auch erst einmal auf der Insel im Orchester gespielt und dann erst darüber ein Jugend-Sinfonie-Orchester finden können, wofür ich jetzt jeden Samstag eine kleine Reise mache. Erst kam mir das ganze recht abstrakt vor, da es relativ viel Aufwand ist und ich alleine fahre und keine einzige Person im Orchester kannte, aber wie heißt es so schön? Einfach machen! 😊

Allerdings kam dann an Silvester die schlechte Nachricht: Aufgrund von Corona, müssen die Proben bis mindestens Ende Februar ausfallen. Das hat mich sehr enttäuscht, weil ich mich einfach so darauf gefreut hatte! Allerdings finde ich die Maßnahme auch sehr sinnvoll und unterstütze es. Auch die Weihnachtsferien wurden um eine Woche verlängert, sodass die Schule und vorallem die Leher:innen Zeit haben sich auf die Situation und die Eventualitäten von Quarantäne und home-schooling vor zu bereiten. Am Montag, den 10.01.2022 soll die Schule aber wieder starten, für mich auch direkt mit der Tanzshow. Wir werden sehen, wie sich die Lage so entwickelt. 

Über Weihnachten ist dann meine eine Gastschwester zu ihrer Gastfamilie aus ihrem ersten halben Kanada-Jahr nach Alberta geflogen. Ich war vom 24.12. auf den 25.12 bei der Familie einer Freundin und durfte mit denen feiern und danach habe ich die Tage mit meiner Gastfamilie verbracht. Mein Weihnachten war wundervoll! Erst hatte ich das erste Mal so richtig Heimweh, aber sobald ich dann bei der Freundin und ihrer Familie war, wurde es super toll und eine wundervolle Erfahrung! Da es hier gerade leider sehr viele Fälle von Corona gibt, konnten, durften und wollten wir nicht allzu viel machen und ich habe dafür einfach meine letzten Tage mit meinen zwei Gastschwestern aus Japan genossen, die jetzt leider am 05.01.2022 zurückfliegen mussten. Ich vermisse sie jetzt schon sehr dolle, meine eine Gastschwester meinte aber zu mir, dass sie nicht „good bye“ sagen wird, weil sie ganz fest daran glaubt, dass wir uns schon bald wieder sehen werden. 😉

Nun startet die Schule wieder und in den nächsten Tagen/Wochen wird sehr viel passieren. Wir haben nur noch 3 Wochen Schule vor dem Halbjahreswechsel und dann ist auch schon die Hälfte meiner Zeit herum! 

Bei Fragen kannst du mir gerne eine Mail schreiben an: fine.saltspring@t-online.de