Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Fine in Kanada

Meine ersten beiden Monate auf Salt Spring Island

Hey you :) 

Ich bin Fine und durfte im August 2021 meinen 10-monatigen Auslandsaufenthalt in Kanada beginnen. Ich lebe mit meiner Gastfamilie auf der, mehr oder minder kleinen, Insel „Salt Spring Island“ in British Columbia, Kanada. Die Insel liegt zwischen Vancouver Island und Vancouver und gehört zu der Inselgruppe Gulf Islands. In diesem ersten Bericht möchte ich Dir über meine Highlights der vergangenen Monate berichten, sowie ein wenig über meinen Schultag und das Schulsystem. 

Meine ersten beiden Monate waren bereits voller neuer und schöner Eindrücke und so langsam fängt auch der Alltag an sich einzuspielen. Das dauert bei mir tatsächlich viel länger als ich gedacht hätte, weil hier ganz oft etwas Besonderes anstand und ich neue Hobbies ausgetestet habe etc. Jede Woche war dadurch bisher ganz anders als die vorherige und stets besonders. Auch in den nächsten Wochen wird sich noch keine echte Wochen-Routine einstellen, da sich zum Beispiel meine Hobbies vollkommen ändern werden.  

Ein wenig Alltag erlebe ich an meiner Schule, der Gulf Islands Secondary School an der ich jeden Tag dieselben vier Schulfächer habe. Abgesehen davon ist aber auch da immer wieder viel Bewegung im Alltag. Das liegt unter anderem daran, dass wir hier „nur“ vier Tage pro Woche Schule haben, i.d.R. von Montag bis Donnerstag von 08:55 bis 16:10 Uhr. Da meine High School die bisher einzige High School der Inselgruppe ist, sind viele Schüler:innen der Nachbarinseln auf das tägliche Pendeln mit dem Wassertaxi angewiesen, weswegen wir die vier-Tages-Woche haben, um das Pendeln zu reduzieren. Allerdings gibt es auch einige Wochen, in denen wir fünf Tage die Woche Schule haben und sobald ein Feiertag auf einen Schultag fällt, haben wir wann anders mehr Schule. Wir haben also, unabhängig von Feiertagen, jede Woche mindestens vier Tage Schule und meistens ist das dann von Montag bis Donnerstag. 

Pro Semester (=Halbjahr) haben wir vier Schulfächer, die man sich frei auswählen kann. Somit kann man den eigenen Schulalltag komplett selbst gestalten und man lernt mit Schüler:innen die ihren Schultag mit Mathe, Englisch, Chemie und Biologie verbringen, ebenso wie mit Schüler:innen deren Schultag aus Tischlern, Tanzen, Kunst und Gitarre besteht zusammen. Der Schulflair wird dadurch ein besonderer und man begegnet hier jeder und jedem auf Augenhöhe, was ein wunderbares Gefühl ist! Durch die vielen komplett verschiedenen Fächer ist auch mehr Bewegung in der Schule, was mir sehr gefällt. Auf das Schulsystem werde ich in meinen nächsten Berichten noch etwas näher eingehen, ebenso wie auf die Sport-Möglichkeiten und Freizeitangebote an der Schule. 

Mein Schultag besteht derzeit aus Englisch, Tischlern, Umweltwissenschaften und Tanzen. Zusätzlich bin ich im Schwimm-Team, der Anti-Rassismus AG, spiele im Orchester und nehme an einem „medical-education-program“ teil, in dem wir uns mit dem menschlichen Gehirn beschäftigen. 

Dieses Foto entstand auf unserem Weg nach Tofino zum Surfen. In meinen ersten beiden Monaten habe ich schon super viele tolle Erinnerungen einfangen dürfen, wofür ich total dankbar bin und wodurch ich garnicht weiß wo ich anfangen soll zu berichten. Meine Highlights sind auf jeden Fall u.a. der Surf-Trip mit anderen Austauschschüler:innen über ein Wochenende nach Tofino, ein Tagesausflug mit meinen Gasteltern nach Victoria und viele simple, aber besondere, Momente im Alltag. 

Der Surf-Trip wurde über meine Schule Angeboten. Wir sind am Samstagmorgen um 06:30 Uhr an der High School mit neun Schüler:innen und zwei Coaches in einem Van losgefahren. Nachdem wir mit der Fähre nach Vancouver Island gefahren sind, hatten wir eine vierstündige Autofahrt durch die typisch kanadische Landschaft Vancouver Islands vor uns. Auf dem Weg haben wir an dem Ort, von dem Du das Foto weiter oben sehen kannst, gehalten. In Tofino angekommen waren wir surfen und haben uns anschließend in einem Büro zum Übernachten einquartiert, gekocht, einen Spaziergang zum Strand gemacht und Charade gespielt. Am Sonntag waren wir zweimal surfen, haben zum Mittag am Strand Hamburger gemacht und waren in Tofino zum Bummeln. Während der zweiten Surf-session ging die Sonne unter und der Vollmond auf. Solltest du auch mal in Kanada sein, dann lass dir den Ausblick in der Abendsonne am Strand von Tofino nicht entgehen! Eine Freundin meinte, es sei das schönste was sie je gesehen habe und ich kann ihr da nicht widersprechen! Am Montag waren wir dann noch einmal surfen und haben uns müde und glücklich auf den Rückweg gemacht. 

Sehr gefreut habe ich mich auch darüber, dass meine Gasteltern mir angeboten haben ein wenig von Victoria zu zeigen! Mein Gastvater musste zum Reifenwechsel sowieso nach Victoria und hatte angeboten mir die Stadt ein wenig zu zeigen, das habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Wir waren gemeinsam Frühstücken, haben uns das „BC Museum“ angeschaut, sind ein wenig durch die Stadt gelaufen und waren auf einem Aussichtspunkt (siehe oben). Da ich nicht die erste Austauschschüler:in in meiner Gastfamilie bin, freue ich mich immer noch mehr über alles, was sie mir anbieten zu unternehmen. Auf dem Rückweg haben wir noch an verschiedenen Bäckereien angehalten, weil meine Gasteltern mir gerne dunkles Brot besorgen wollten. Das war total süß von denen und hat mich auch echt glücklich gemacht, da ich so mal wieder ein typisches, einfaches Abendbrot essen konnte. Auf dem folgenden Foto stehe ich vor dem Museum.

Aber auch Momente im Alltag sind zu meinen absoluten Highlights geworden! Wie zum Beispiel, wenn ich neue strokes im Schwimmen lerne und diese endlich (zumindest so ungefähr) funktionieren, Mittagspausen in denen ich neue wundervolle Kanadier:innen kennenlernen durfte, oder Momente mit Freund:innen in der Schule in denen man immer wieder merkt, wie gut wir uns untereinander doch schon kennenlernen konnten und wie ähnlich sich doch alle sind, auch wenn wir aus der ganzen Welt kommen und uns erst seit einigen Wochen kennen. 

Heute Morgen habe ich einen Spaziergang zum nächsten Strand von dem Haus meiner Gastfamilie aus gemacht. Dort habe ich u.a. Seelöwen sehen und fotografieren können und bin einem Mann begegnet, der dort mit seinen Hunden jeden Morgen spazieren geht. Er hat mir ein wenig über die Geschichte der Insel erzählt und war direkt sehr freundlich und total offen, wie eigentlich alle hier. Der kanadisch-herzliche Enthusiasmus für nahezu alles und jeden und das Talent das aller Meiste mit einer positiven Herzlichkeit und ohne viel Beurteilung zu sehen, finde ich wirklich super toll und das färbt zum Glück auch ganz schnell ab. Mit einem Foto von heute Morgen sage ich erst einmal tschüss und bis nächsten Monat! 

Vielen Dank, dass Du den ganzen Bericht gelesen hast. Falls du Fragen an mich direkt stellen möchtest, dann kontaktiere mich gerne via Mail an: fine.saltspring@t-online.de