Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Anna in Neufundland

Mein Januar und Februar in Kanada

Corona, Kuchen und Carnations

Wow! Schon mehr als 6 Monate bin ich jetzt schon in Kanada! Der Januar ist gefühlt wie im Flug vorbeigegangen, und auch der Februar war praktisch in einem Augenblick vorüber. Hier liegt immer noch viel Schnee, mal mehr, mal weniger, aber wenigstens immer ein bisschen. Den Grund, weshalb der Januar so schnell vorbei gegangen ist, kann ich glaube ich nennen: Wir hatten im Januar leider Online School. Außerdem wurden das Eishockeytraining abgesagt und auch viele andere Dinge, sowie Musicalpractice, und auch die Bücherei hatte geschlossen. Nach den Weihnachtsferien waren die Inzidenzen leider so hoch, dass beschlossen wurde, die Schule vor den Laptop zu verlegen. Kanadische Online School war ganz anders als in Deutschland: Wir hatten relativ viel Freizeit und nicht so viele Aufgaben zu machen, daher bin ich eigentlich so gut wie jeden Tag spazieren gegangen.

In den letzten Wochen bevor wir wieder in den richtigen Unterricht zurückkonnten (am 24. Januar) wurde bei uns sogar „No work- Wednesday“ eingeführt, wo man mittwochs frei hatte, um noch nicht erledigte Arbeitsaufträge fertig zu machen.

Am 25. Januar dann hatte ein Freund von mir Geburtstag, daher habe ich mich am 24. Mit zwei anderen deutschen Austauschschülerinnen getroffen und ihm eine aufwendig dekorierte Torte gebacken. Den Kuchen haben wir dann mit Luftballons in die Schule gebracht und ihn ihm gegeben. Ansonsten war ich viel zuhause, war spazieren, habe gelesen, … Meine sonstigen Highlights vom Januar waren ein paar Male Skaten auf einem zugefrorenen See (meistens bei Nacht!), was richtig großartig war und super viel Spaß gemacht hat. Außerdem war ich mit ein paar Freunden einmal nach Ladenschluss in einem Cafe, in dem ein Freund arbeitet, und da haben wir dann geredet und Musik gehört und ihm zugeguckt, wie er Cookies vorbereitet.

Ende Januar/ Anfang Februar dann haben glücklicherweise die ganzen Geschäfte und die Schule wieder aufgemacht, worüber ich mich sehr gefreut habe, weil ich echt schon beinahe einen Lagerkoller bekommen hätte. Anfang Februar sind zum Beginn des zweiten Halbjahrs zwei neue Gastschüler an meine Schule gekommen, mit einer von ihnen verstehe ich mich sehr gut und so hat sich meine Freundesgruppe noch ein bisschen erweitert. Eine Sache, die ich auch noch erwähnen will, ist Valentinstag in Kanada. Hier gab es viele Sales und Rabatte in den Geschäften, und in der Schule ist auch mehr passiert als in meiner deutschen. Man konnte sogenannte carnations kaufen, das sind Rosen, die man an seine Freunde aus der Schule schicken kann. Außerdem gab es eine Matchmaker- Aktion, bei der man ein Onlinequiz ausfüllen musste und man dann auf Basis seiner Antworten eine Liste mit den besten „Matches“ aus der Schule bekommen hat. Außerdem hatte ich Geburtstag! Es war ein bisschen komisch, seinen Geburtstag in einem anderen Land zu feiern, und ich glaube auch dass die Kanadier eine andere Einstellung zu Geburtstagen haben. So weit ich es erlebt habe, wird es allgemein nicht so groß gefeiert. An meinem Geburtstag dann habe ich mich allerdings für ein paar Stunden mit meinen Freunden getroffen und wir haben Kuchen gegessen, den meine Freunde gemacht hatten (darüber habe ich mich echt mega gefreut), „Werwolf“ gespielt und eine Serie geguckt. Zum Abendessen dann habe ich mit meiner Gastfamilie essen aus einem takeout dinner gehabt und habe echten neufundländischen „Fried cod fish“ probiert. Mein Geburtstag war anders als sonst, aber auf jeden Fall sehr schön:)

Wir hatten letzten Monat auch einen Tag keine Schule, weil die Lehrer die Halbjahres-Zeugnisse die „Report cards“ vorbereiten mussten, an dem ich mit einer Freundin im Thrift Store war. Da haben wir normalerweise keine Möglichkeit hinzugehen, weil er immer dann geöffnet hat, wenn wir Schule haben. Wir haben dann an eben diesem Freitag unsere Chance genutzt, dort hinzugehen, und ich habe ein paar echt coole Pullis gefunden (und Stricknadeln!) Momentan habe ich gerade außer Eishockeypractice auch nicht so viel vor, weil quasi alle meiner Freunde Corona haben, deswegen habe ich mich stricken und Häkeln angefangen um mich beschäftigt zu halten.

Ja, und jetzt ist auch schon März und ich bin nur noch vier Monate hier! Die Zeit verfliegt gerade einfach. Also dann, bis nächsten Monat, see you soon!