Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Johanna in Kanada

Gehen wenn es am besten ist

  • Gehen wenn es am besten ist

Nun ist also auch schon meine Zeit hier in Kanada vorbei. Wahnsinn, wie schnell sie doch vergangen ist! Obwohl dieser Monat logischerweise genau so lange war, wie alle anderen, habe ich so viel erlebt, dass es mir jetzt rückblickend deutlich länger vorkommt. Ich versuche, mich kurz zu halten, damit das hier kein Roman wird…

Am ersten Wochenende sind wir endlich auf unseren lang geplanten Camping Ausflug mit einer befreundeten Familie gefahren. Wir wollten das ganze Wochenende direkt am See verbringen und einige Wettkämpfe im Sport und Schach machen (ja, Kanadier sind sehr „competitive“). Leider hatten wir nicht ganz so sommerliches Wetter, wie erhofft. Wir haben uns die Laune aber nicht verderben lassen und trotzdem Volleyball, Baseball, Fußball und anderes gespielt. Da meine Gastschwester und ich beide zuhause Handball spielen, haben wir es tatsächlich geschafft, ein Game mit allen zu starten, wenn auch etwas abgewandelt. Witzig war es auf jeden Fall! Abends haben wir (wie es sich gehört) am Lagerfeuer gesessen und Stockbrot gemacht, was die Kanadier gar nicht kannten, aber super lecker fanden.

Schnell war das Wochenende dann schon wieder vorbei. Zum Glück ging es aber auch in der Woche mit viel Programm weiter. Wir haben mit dem International Program noch ein paar Ausflüge gemacht, der erste ging zu einem Beach Park, in dem wir Wasserspiele ausprobieren konnten, Keramik bemalen und uns von einem Comic Zeichner sketchen lassen. Zum Abschluss gab es mit allen s’mores am Lagerfeuer, wobei auch schon die ersten (Abschieds)Tränen geflossen sind. Außerdem sind wir ein andern Mal Bowlen gegangen und haben die letzte Mittagspause mit dem gegenseitigen Unterschreiben von unseren Flaggen, Pizza, sowie dem Spike-Ball Finale an unserer Schule verbracht. Zum Abschluss sind wir am letzten Schultag mit allen an den Strand gelaufen und haben dort ein BBQ gemacht und die Sonne genossen.

Ebenfalls als Abschluss in der Schule sind wir mit Outdoor Education auf dem See Kanu fahren gewesen. Obwohl wir am Anfang richtig nass geworden sind, hat es echt viel Spaß gemacht und wir sind stundenlang auf dem Wasser gewesen. Am nächsten Tag hat man die Arme ganz schön gemerkt!

Natürlich habe ich auch nach der Schule versucht mich viel mit meinen Freunden zu treffen. Während ich zum Beispiel mit meinen kanadischen Freunden eine Übernachtungsparty gemacht habe (das war endlich wieder erlaubt!) oder wir nochmal für den Sommer shoppen waren, bin ich mit anderen zum Strand gefahren, um dort das tolle Wetter zu genießen oder als es zu heiß war, ins Kino gegangen. Ich glaube am häufigsten sind wir aber essen gegangen… Es gibt viele gute Restaurants in Kelowna. Meine Favoriten werde ich echt vermissen, ganz im Gegensatz zu Burgern (die hatte ich diese Jahr mehr als genug)!

Nachdem ich mich relativ schnell nach dem Sommerferienstart von meinen Freunden verabschieden musste, da sie entweder schon nach Hause geflogen oder in den Urlaub gefahren sind, habe ich versucht, die letzten (wirklich heißen) Tage mit meiner Familie zu verbringen. Meine Gastmutter, mein jüngster Gastbruder und ich sind, nachdem wir meine Gastschwester zum Flughafen gebracht hatten, am vorletzten Tag noch gemeinsam ausreiten gewesen. Der Ritt war echt schön und ging leider viel zu schnell vorbei…

Irgendwann war dann schon mein letzter Tag in dieser Familie. Zum Abschluss haben wir abends gemeinsam Lachs gegrillt und sind später nachts noch an den See gefahren (da es immer noch extrem warm war) und haben ein letztes Mal eine riesige Portion Eis bei meiner Lieblingsmanufaktur bestellt…

Damit ist die erlebnisreichste, aufregendste und bisher beste Zeit meines Lebens vorbei. Natürlich bin ich echt traurig, dass ich jetzt wieder zurück nach Deutschland „muss“, aber ich werde immer dankbar für diese tolle Erfahrung sein und diese Zeit hoffentlich nie vergessen. Wie heißt es noch? Wenn es am besten ist, soll man gehen. Ich denke, das traf voll zu…