!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Johanna in Kanada

Frühling, Fahrrad, Fächerwechsel

Endlich gutes Wetter! Passend zum Ende der Skisaison und für mich dem wirklichen Ende des Winters, wurde es schön warm und sonnig hier.

Aufgrund dessen wollte ich nun endlich mit dem (gebrauchten) Fahrrad, das ich mir hier gekauft hatte zur Schule fahren und generell mobil sein. Tja, leider stellte sich heraus, dass das Fahrrad doch etwas älter war als gedacht und sicher schon eine Weile nicht mehr genutzt wurde.Ich habe aber nicht aufgegeben und zunächst versucht, es selbst auf Vordermann zu bringen und bin schließlich doch zum Service. Nachdem es anschließend immer noch nicht besser war, habe ich kurzerhand ein neues Fahrrad gekauft, mit dem ich definitiv sehr viel glücklicher bin. Damit bin ich dann auch tatsächlich sehr viel unterwegs gewesen.

Zunächst stand aber erst der letzte Tag im Schnee an. Am Dienstag nach dem langen Osterwochenende sind wir erneut mit Outdoor Education in die Berge gefahren. Nebenbei: wenn ihr mehr über meine Ostertage erfahren möchtet, schaut doch einfach mal auf dem Blog dazu vorbei. In jedem Fall sind wir dann am Morgen mit dem Schulbus los, zu einem Park in den Highlands. Dort ging es mit den Schneeschuhen zu einer Lichtung im Wald. Nun hatten wir den gesamten Vormittag, um eine Notfall-Schneehöhle zu bauen, in der wir im Ernstfall übernachten könnten. Ich habe versucht mir eine schützende Plane und Stöcke zu Hilfe zu nehmen und am Hang (windgeschützt) mein Lager zu errichten. Nach Stunden des Schneeschaufelns und Formens, hatte ich schließlich annähernd eine Unterkunft. Naja zugegeben, ich glaube ich hätte zwar überlebt, aber in der Nacht schon ziemlich gefroren! Mehr Erfolg hatte ich später bei der Feuer-Challenge. Wir sind zu einer anderen Stelle gewandert und sollten dort so schnell wie möglich ein (anhaltendes) Feuer mit möglichst nur Material aus der Natur machen. Mein Feuer ist sofort entflammt, allerdings ist es ganz schön Arbeit, das Feuer zu „füttern“. Am Abend sind wir dann müde und erschöpft zuhause angekommen und nur noch ins Bett gefallen.

Da es ja wie gesagt nun wirklich angenehm draußen war, sind wir am darauffolgenden Wochenende wandern gegangen. Wir haben zwar nicht die Route gefunden, die wir eigentlich gehen wollten, dafür haben wir einen ziemlich steilen Pfad zu einer Plattform entdeckt. Von dort hatte man einen großen Ausblick auf das Tal und Kelowna auf der anderen Seite des Sees. Also haben wir dann selbstverständlich auch mit diesem Ausblick unsere Picknick-Pause verbracht, bevor es den Bergwieder herunter ging.

In der Schule neigte sich der Term dem Ende zu, Mitte des Monats wurden zum letzten Mal die Fächer gewechselt. Das hieß dann für mich leider auch, dass Foods aufhörte. Es hat definitiv zu meinen Lieblingsfächern hier (bisher) gehört, ich denke das liest sich auch aus meinen bisherigen Beiträgen heraus ;). Wir durften nochmal coole Rezepte ausprobieren und dann war es auch schon vorbei mit dem Kochen. Aber auch mein neuer Stundenplan war nicht schlecht, ich habe nun jeden Tag Englisch und Nachmittags alle zwei Tage Active Living. Dort probieren wir verschiedene Sportarten wie Football, Soccer, Lacrosse oder Spike Ball aus.

Mit dem Schulterm scheint auch das Wetter so richtig wechseln zu wollen, zumindest wurde es echt warm und sonnig. Also haben wir den ersten Sommertag dazu genutzt, Minigolf spielen zu gehen. Die Anlage lag in einer Miniaturwelt mit Wasserspielen, weshalb man gleich ein noch besseres Sommerfeeling bekommen hat!

Nach dem Golfen sind meine Freundin, mit der ich auch schon eine Fahrradtour (wie gesagt, das funktionierende Rad wurde dann auch ausgenutzt) dorthin gemach hatte, zum See gefahren. Dort angekommen konnten wir nicht anders, als das erste Eis der Saison zu probieren. Wie mir vorher schon aufgefallen ist, sind die Essensportionen hier deutlich größer, als in Europa. So auch das Eis. Eine Kugel aus der kleinen Manufaktur, bei der wir uns das Eis geholt haben, war so sättigend wie eine richtige Mahlzeit!

 

Gestärkt davon sind wir weiter zum Strand geradelt, wo wir andere Freunde getroffen haben. Zum gleichen Strand sind wir dann auch am darauffolgenden Tag, direkt nach der Schule. Es war so warm, dass wir uns sogar schon ins Wasser getraut haben. Die Sonne hat das ganze Wochenende kräftig eingeheizt, allerdings ist es am See doch noch ziemlich schnell kühl geworden, sobald die Sonne untergegangen war. Dennoch haben wir unser erstes Abendessen draußen verbracht, auf der Terrasse ist es doch lange nicht so kalt wie am Wasser.

Außerdem konnte ich die Sonne endlich auch wieder auf dem Pferderücken genießen, der Ausritt im Sonnenuntergang hat das Kämpfen gegen den Wind auf dem Fahrrad dorthin definitiv wett gemacht!

Ansonsten standen diesen Monat einige Arbeiten am Haus an. Meine Gasteltern wollen den Garten komplett neu gestalten und auch das Haus sollte innen gestrichen werden. Dafür musste aber zunächst die Decke geglättet werden, weshalb es einige Tage ganz schön laut und staubig im Haus war. Zum Glück haben meine Schwester und ich das Basement im Untergeschoss, somit haben wir zumindest nichts von dem Staub mitbekommen. Um dem Lärm zu entfliehen, habe ich an dem Wochenende eine weitere Fahrrad-Tour, inklusive Picknick, mit meiner Freundin gemacht.

Ende des Monats hatten wir eigentlich geplant, mit einer kleinen Gruppe von Freunden einen Escape Room (hoffentlich) zu lösen. Leider mussten wir den aber kurzfristig verschieben, da eine Freundin in Quarantäne musste. Auch hier macht Corona einem hin und wieder einen Strich durch die Rechnung, obwohl es grundsätzlich sehr viel entspannter ist, als in vielen anderen Teilen der Welt. Zum Glück konnten meine Freundin und ich aber unser Dinner auf der Dachterrasse eines Restaurants am See genießen. Passend dazu hat uns der Frühling mit einem schönen Sonnenuntergang beschenkt!

Mit diesen ersten Sommerfeelings und dem vielen Sonnenschein geht es nun in den Mai… Für den schon vorletzten Monat habe ich mir viel vorgenommen, welche Erlebnisse ich tatsächlich sammeln kann, erfahrt ihr dann im nächsten Beitrag!