Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Helene in Montreal

Weihnachtsfest in Montreal

Hey,

Ich wünsche euch allen noch ein Frohes neues Jahr!

Zu Silvester habe ich nur vor dem Fernseher gesessen und den Ball Drop in New York angeschaut, deshalb gibt es darüber leider nicht viel zu erzählen.

Dafür hatte ich jedoch eine traumhaft schöne Weihnachtszeit in Kanada. Mit meiner Mitbewohnerin Giulia erkundete ich u.a. einen kleinen deutschen Weihnachtsmarkt in Montreal, welcher auch kanadische Spezialitäten wie Ahorn Sirup am Stiel verkaufte. Außerdem gingen wir mit ein paar anderen Austauschschülern Schlittschuh laufen vor der Skyline der Stadt.

Am Weihnachtsabend lernten wir dann die gesamte Verwandtschaft meiner Gastfamilie kennen und lauschten deren Wirrwarr aus englischen und französischen Gesprächen.

Normalerweise ist es um die Weihnachtszeit bereits ziemlich kalt und darum ist es Tradition zusammen in der Küche zu stehen, um die Hitze des Ofens zu nutzen. Dieses Jahr gab es leider kaum Schnee und -5°C waren auch nicht so kalt. An den Traditionen wird aber trotzdem festgehalten.

Einer der Brüder meiner Gastmutti hatte ein Faible für Deutschland und brachte die verschiedensten Dinge für mich mit: eine Flasche Gerolsteiner, Rotkraut und einen selbst gemachten Stollen. Es war sehr amüsant sich mit ihm zu unterhalten, da er einiges über Deutschland wusste. (Er hatte sogar früher mal einen Hund, der Bismarck hieß.)

Gegen 23Uhr war es endlich Zeit zum Essen. Meine Gastomi hatte groß aufgefahren und neben Truthahn, Gemüse und Kartoffelbrei gab es noch gefüllte Teigtaschen, Ragout und, und, und...

 

Nachdem die Bäuche vollgestopft waren, wurde es Zeit die Geschenke auszupacken. Im Keller stand ein riesiger, bunt geschmückter Baum mit hunderten von Geschenken darunter. Ich glaube ich habe noch nie so viele Geschenke gesehen.

Es dauerte bestimmt eine Stunde bis alle Päckchen verteilt und ausgepackt waren. Sogar meine Gastmutti und meine Gastgeschwister gaben mir kleine Geschenke, weil sie wollten, dass ich auch was auspacken darf. Soooo süß!

Im Anschluss ging es zurück in die Küche und das Dessert wurde aufgetischt: einen Buche de Noel (eine Kuchen Rolle mit Marmeladen Füllung) und Weihnachtskekse. Die Omi hatte noch ein Schichtdessert mit Götterspeise gemacht, aber das war leider nicht ganz so mein Ding.

Wir saßen noch bis 3 Uhr alle zusammen und quatschten bevor es zurück nach Hause ging.

Am nächsten Morgen gab es dann ein großes Weihnachtsfrühstück mit Waffeln, Pancakes, frischem Obst, etc.

Falls ihr noch mehr über mein Auslandsjahr erfahren wollt oder Fragen an mich habt, schaut einfach auf meinem Blog oder auf Instagram vorbei.

https://maple-year.blogspot.com/ @maple.year_1920