Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Helene in Montreal

Saxophon Workshop und Montreal en lumiere

Hey,

schon wieder ist ein Monat meines Auslandsjahres in Montreal vorüber und damit wahrscheinlich auch der Winter größtenteils. Obwohl ich wegen der Kälte nach der Schule oder am Wochenende oft zu Hause geblieben bin, anstatt rauszugehen und Montreal zu erkunden, habe ich einige Highlights im Februar gehabt an denen ich euch alle gerne Teil haben lassen möchte. 

Gleich zu Beginn des Februars zog ein gigantischer Schneesturm über Quebec und die Schulen und Unis verriegelten ihre Türen. Genau an diesem Wochenende wollte ich einem Saxofon Workshop im Osten von Quebec besuchen. Gemeinsam mit meinem Saxophonlehrer und ein paar anderen Teilnehmern fuhren wir zum 6 Stunden entfernten Musikkonservatorium in die Kleinstadt Rimouski, doch der Schneesturm machte uns einen Strich durch die Rechnung. Nach 6 Stunden Fahrt waren wir erst in der Hälfte der Strecke angekommen und der Sturm wütete immer noch. Man konnte nichts als weiß sehen, wenn man aus dem Fenster schaute. Zahlreiche Autos waren aus diesem Grund auch schon im Graben gelandet. Wir entschieden uns für die Nacht in einem fancy Hotel in Quebec City zu bleiben.  Am Abend machte unser Saxophonlehrer noch eine Unterrichtsstunde mit uns. Am nächsten Tag ging es früh zeitig bei strahlendem Sonnenschein wieder weiter. 



Der Sturm hatte uns fast einen ganzen Tag und somit ein Drittel des Workshops gekostet, aber dafür ging es danach umso effektiver voran. Neben Einzelunterricht bei Klassik- und Jazzlehrern hatte ich auch die Möglichkeit in einem Saxofon Quartett und dem Orchester, bestehend aus allen Teilnehmern mitzuspielen. Außerdem konnte ich nicht nur bei dem Abschlusskonzert teilnehmen, sondern auch kostenlos ein Konzert der unterrichtenden Professoren mitanhören. Es war eine coole Erfahrung, der den Umweg durch den Schneesturm total wert war. An diesem Wochenende hatte ich so die Möglichkeit an meinem Französisch zu arbeiten und konnte auch neue Freundschaften schließen. Dieses Wochenende zählt wahrscheinlich zu den Highlights meines Auslandsjahres und es war definitiv ein kleines Kanada Abenteuer. 



Passend zur dunklen und kalten Winterzeit fand in Montreal Mitte Februar ein Straßenfestival genannt "Montreal en lumiere" (übersetzt "Montreal leuchtet") statt und die Hauptattraktion dessen war eine riesige Eisrutsche. Die Rutsche ist verkleidet mit riesigen LED Lichterketten, genau wie der Rest der kleinen Lichterwelt. Ca. 30 Sekunden dauerte die rasante Rutschpartie quer durch das Festival. Alle Aktivitäten des Festivals, wie auch die Rutschpartie waren kostenlos. Neben der Rutsche gab es noch ein kleines Riesenrad, Essensstände, Foto Booths und Spiele, wie man sie vom Jahrmarkt kennt. 

In der Schule haben wir mittlerweile auch schon den dritten und damit letzten Term des Jahres gestartet und langsam wird es ernst. Im Unterricht schreiben wir ein Probe Examen nach dem anderen, während wir im Sportunterricht ganz gechillt den übrigen Schnee ausnutzen. Zuletzt ging es Langlaufen über einen nahegelegenen Golfplatz.  



Falls ihr mehr über mein Auslandsjahr erfahren wollt, schaut doch einfach mal auf meinem wöchentlichen Blog oder meinem Instagram Account vorbei:

@maple.year_1920
https://maple-year.blogspot.com/