Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Ella in Nova Scotia

Meine ersten zwei Monate

Nun sind schon fast zwei Monate vergangen, seit ich aus Deutschland ausgereist bin. Ich bin total glücklich, dass ich diese tolle Erfahrung erleben kann und darf und sie mit euch nun teilen kann.

Meine Name ist Ella, ich bin 16 Jahre alt und lebe seit Anfang September hier in Kanada. Nun habe ich das Gefühl, langsam richtig angekommen zu sein. Meine Gastfamilie ist total nett. Ich habe zwei Gastschwestern (15,14), beide sind auch Austauschschülerinnen aus China und Spanien, und meine Gasteltern. Ich lebe zusammen mit meiner Gastfamilie in einem Ort, namens Liverpool, an der Küste von Nova Scotia.

Es ist erstmals eine ziemliche Umstellung, da man in einer anderen Familie, anderer Umgebung mit einer anderen Sprache und einer anderen Kultur lebt. Aber ich habe mich jetzt schon relativ gut eingelebt in den eineinhalb Monaten, die ich jetzt hier bin.

 

Ich wohne direkt bei der Schule, ich laufe eine Minute zu Fuß. Meine Gastschwestern sind auch in der selben High School wie ich, von daher laufen wir jeden Morgen zusammen zur Schule. Meine Fächer konnte ich mir selbst aussuchen aus verschiedenen Bereichen. Leider konnte ich mich um Mathe nicht herumschleichen, aber dafür gibt es andere Fächer, die mehr Spaß machen, welche von denen ich vorher noch nicht gehört habe. Ich habe zum Beispiel Yoga als Schulfach wählen können. Da ich für eine lange Zeit geturnt habe, habe ich mich für dieses Fach interessiert und auch entschieden. Die Positionen/Übungen ähneln manchmal den Aufwärmübungen, die ich in meiner Turngruppe in Deutschland gemacht habe. Die Schule bietet noch mehr interessante Fächer an, wie zum Beispiel Kunst und Design, wo viel gezeichnet und am Computer gearbeitet wird, Mi'kmaq Studies, das ist die Geschichte der Ureinwohner Nova Scotias, Psychologie und noch viele mehr. An unserer Schule nehmen wir oft an Mottotagen teil, an denen man eine bestimmte Farbe tragen kann, wenn man möchte. Ein Beispiel dafür ist der „Orange Shirt Day – (every child matters)“, dieser Tag steht für die Integration der jungen Ureinwohner Kanadas in staatlichen Schulen.

 

Meine Gastmutter hat uns gezeigt, wie man Hummer isst. Das war das erste mal in meinem Leben, dass ich Hummer gegessen habe. Es ist eine ganz schöne Arbeit, an das Fleisch zu kommen, aber es lohnt sich, denn es ist sehr lecker.

 

Ein Wochenende diesen Monats habe ich in Halifax bei Freunden meiner Familie verbracht. Ich habe einige interessante Ding über Halifax erfahren und auch gesehen. Bevor ich zurück nach Liverpool gefahren bin, haben wir noch einen Spaziergang am Duncan´s Cove gemacht. Die Aussicht dort ist wunderschön. Ein Blick aufs Meer, die rot gefärbte Landschaft drumherum und die Steinküste.

Jeden Freitag Nachmittag ist hier eine Stunde öffentliches Eislaufen. Diesen Monat war ich schon zwei Mal mit Freunden in der Eishalle. Es macht total Spaß und ich kann es kaum erwarten, bald auch auf den Seen in der Umgebung Schlittschuh zu laufen.