Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Mona in British Columbia

Die Fragen, die mir von meinen Freunden und meiner Familie aus Deutschland wohl am häufigsten gestellt wird, ist immer noch: ''Na wie geht’s, hast du dich schon gut eingelebt?'' Nach drei Monaten könnte ich diese Fragen im Schlaf mit einem "Sehr gut, ich habe mich mittlerweile sehr gut eingelebt und fühle mich hier wie Zuhause" antworten.



Um meinen Alltag hier in Kanada ein bisschen ausführlicher zu beschreiben, fange ich am besten mit dem Schulsystem an. Die Schule beginnt hier um 9am, mit einem wunderschönen Sonnenaufgang über dem Meer. Pro Halbjahr hat jeder Schüler nur vier unterschiedliche Fächer, die er jeden Tag hat. Ich habe mich am Anfang des Schuljahres für Acting, Fashion Design, Pre-Calcular und Visual Arts entschieden.

Eigentlich bin ich in Grade 10, trotzdem habe ich alle meine Fächer mit Elftklässlern oder Zwölftklässlern zusammen. Man muss sich wirklich keine große Gedanken machen, dass man nicht mit dem Schulstoff hinterher kommt, da die Lehrer mit Abgabeterminen oder der Benotung im Allgemeinen nicht streng sind. Trotzdem ist Pre-Calcular doch manchmal ein bisschen schwieriger, da man die ganzen Mathebegriffe auf Englisch übersetzen muss und sie dann noch verstehen sollte.

Die Schüler sind, wie in jeder Schule, in Grüppchen unterteilt, was einen am Anfang ein bisschen einschüchtern kann. Auf den zweien Blick sieht man dann aber, dass alle sehr freundlich und hilfsbereit sind. Wenn man selbst ein bisschen aufgeschlossen und offen für neues ist, findet man sehr schnell neue Freunde. Ich bin sehr froh, dass ich mich recht schnell nach dem richtigen Sportteam erkundigt habe. So konnte ich die letzten zwei Monate zu den Rugby Trainings gehen. Leider hat die Saison letzte Woche aufgehört, weshalb ich noch kein richtiges Spiel mitspielen konnte. Aber alleine für die neuen Freundschaften hat es sich schon gelohnt und die nächste Saison kommt ja auch bald.



Nach einer Weile fällt dir bestimmt auch auf, wie freundlich Kanadier sind. Dies fängt schon bei den Busfahrern an, die dir jeden Tag beim Einsteigen ein freundliches Hallo oder beim Aussteigen, ein ''goodbye, keep care'' wünschen.

Ich hätte nie gedacht, dass ich mich so schnell an alles gewöhne, aber nach 3 Monaten fühle ich mich schon richtig heimisch und wie ein richtiges Familienmitglied in meiner Gastfamilie.

Bis bald
Mona


Mona berichtet über ihren Austausch in Kanada. Hast du auch Lust auf einen Austausch in Kanada? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren