!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Sarah in Japan

Miyako Island

Als ich im Februar in einem japanischen Speech Contest den zweiten Platz bekam, gewann ich eine Reise zu einem selbstgewählten Ort. Ich habe lange überlegt mit wem, wann und wo ich fahren wollte und habe mich letztendlich entschieden, in den Märzferien mit einer Freundin für fünf Tagen und vier Nächte auf die Miyako Insel zu fliegen, eine Insel, die zu Okinawa gehört und für ihre wunderschönen Strände berühmt ist.

Bevor wir anfangen konnten, unsere Reise zu planen, mussten wir erstmal die Erlaubnis von DFSR und meinem Koordinator bekommen. Dafür sendete mein Koordinator ein „Travel Release Document“, das von meinen Eltern und DFSR unterschrieben an die Organisation in Japan zurückgesendet werden sollte. Normalerweise wäre eine Reise ohne Erwachsene verboten, aber da ich die Reise gewonnen hatte, machten sie eine Ausnahme.

Die Zeit bis zu den Ferien verging sehr schnell und schon waren wir beim Flughafen, bereit zum abreisen. Ich war von dem japanischen Flughafen sehr beeindruckt. Alles war super organisiert. Jeder war bereit zu helfen und die Leute, deren Flug bald abflog, wurden nach vorne gerufen, um schneller durchzukommen. Innerhalb einer halben Stunde waren wir auch schon durch und konnten aufgeregt auf unser Propellerflugzeug warten.

Der Flug dauerte nur eine Stunde und als wir ankamen schien die Sonne, sodass wir direkt Lust bekommen haben, zum Meer zu fahren. Wir haben schnell unsere Sachen beim Hotel abgelegt und sind direkt zum Strand gefahren. Wir sind zum „Sunayama Beach“ gefahren, einem berühmten Strand auf Miyako, der versteckt in der Natur liegt. Ich hatte noch nie so einen schönen Strand gesehen. Wir sind baden gegangen und haben den ganzen Nachmittag da verbracht.

Fast jeden Abend unseres Aufenthaltes haben wir auf einer kleinen Terrasse in der Nähe unseres Hotels zu Abend gegessen. Die Leute waren so lieb. Ich ging da mehr wegen der Leute als wegen des Essens selbst hin. Auch im Hotel waren die Arbeitskräfte super nett. Normalerweise durfte man im Schwimmbad und Jacuzzi des Hotels bis 21 Uhr bleiben, dennoch machten sie an unserem letzten Tag vor unserer Abreise eine Ausnahme und wir durften länger baden. Alle waren bereit, uns zu helfen oder uns Rat zu geben, wie und wo wir auf der Insel gehen könnten.

Wir haben uns die meiste Zeit Fahrräder ausgeliehen und sind durch die Landschaft gefahren, auf den Klippen oder auch über eine lange Brücke auf eine andere kleine Insel. Es war echt schön, so eine neue Natur kennenzulernen. Vor unserer Abreise haben wir noch ganz schnell auf Miyako hergestellten braunen Zucker gekauft, der sehr berühmt auf Okinawa ist.

Es hat gut getan, für ein paar Tage von der Schule oder der Gastfamilie weg zu sein. Uns sind auch ein paar Schwierigkeiten begegnet, aber trotzdem es war eine sehr schöne Reise. Eine Reise, die ich nie vergessen werde.







Sarah berichtet über ihre Erlebnisse in Okinawa. Möchtest du auch gerne einen Auslandsaufenthalt in Japan verbringen? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren