!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Paula in Japan

Schulturnier und Gastfamilienwechsel

Anfang Mai hatte ich noch Ferien und habe mich viel mit Freunden getroffen (wir waren vor allem am Strand) und auch mit meiner alten Gastfamilie. Wir waren am Strand und Kanufahren und Okinawa-Soba essen. Ich bin sehr froh, dass wir uns nochmal getroffen haben. Auch wenn wir nicht mehr wirklich viel Kontakt haben, weiß ich, dass es genauso nett wie immer ist, wenn wir uns wiedersehen.




Nach den Ferien gab es in der Schule das alljährliche Volleyballturnier. Es ist sehr, sehr beliebt an meiner Schule und wir haben auch viel geübt, zum Beispiel im Sportunterricht und mit Freunden. Es ist ein Event an dem alle Klassen der Highschool teilnehmen (es gibt auch noch die Mittelschule), und es ist dazu gedacht, dass die neuen Schüler alle kennenlernen und die Graduierenden sich von allen verabschieden können. Am Anfang machen alle zu Anleitungen aus Megafonen Dehnübungen und vereinfachte Versionen von Militärübungen, die man auch vorher im Sportunterricht geübt hat.

Ich war am Anfang sehr skeptisch wegen der Militärübungen, aber an meiner Schule wird das alles nicht so ernst genommen und es brüllt auch keiner rum oder so, alle haben einfach nur Spaß daran etwas Neues auszuprobieren. Es geht auch nur ungefähr 3 Minuten. Nach den Aufwärmungen und ein paar Reden des Schulleiters, der Schülervertretung und so weiter, ging es los. Das Turnier ging den ganzen Tag (es gibt viele Klassen) und das Finale wurde nochmal extra groß vorbereitet. Es hat wirklich total Spaß gemacht und am Ende hat meine Klasse sogar gewonnen!!! Was ich besonders krass fand, am Ende haben sich die Gewinner vor den Verlierern verbeugt, also so wirklich Stirn auf den Boden. Diese Art von Respekt finde ich super an der japanischen Kultur! In Deutschland ist es meistens eher so…tja Pech gehabt.

Jetzt zum Gastfamilienwechsel…In der jetzigen Gastfamilie, also meiner zweiten Gastfamilie, habe ich mich die knapp 5 Monate, die ich bei ihnen verbracht habe, nicht wirklich wohl gefühlt. Es war zwar manchmal auch ganz nett und ich war auch nicht wahnsinnig unglücklich, aber eigentlich hat es keinen Spaß gemacht und war die meiste Zeit einfach immer bisschen unbeholfen. Auf jeden Fall habe ich dann Mitte Mai gewechselt.

Meine neue Gastfamilie ist so mega cool. Ich bin echt total froh nochmal gewechselt zu haben, auch wenn es nur noch für eineinhalb Monate ist. Ich muss auch eineinhalb Stunden mit dem Bus zur Schule fahren, aber das ist es wirklich wert!!! Ich habe einen 13 jährigen Gastbruder, dem ich Englisch beibringe, super nette Gasteltern, zwei Hunde (japanische!) und ein wunderschönes Zimmer mit Balkon. Wir machen oft Ausflüge und ich spiel mit meinem Gastbruder Fußball :)

Der letzte Monat wird bestimmt nochmal der Schönste!!!
Liebe Grüße, Paula