!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Milena in Irland

Es wird gefeiert!

 Auch in diesem Monat ist wieder viel passiert: Geburtstage wurden gefeiert, die Mid-Term Break genossen und Projekte vollendet. Und auch das Wetter wird endlich besser und der Frühling kommt!

In der ersten Februar Woche hatte eine meiner besten Freundinnen ihren 17. Geburtstag. Zu diesem Anlass sind wir zuerst essen gegangen und dann ins Kino, in dem wir alle ein Kids-Ticket bekommen haben für das man höchstens 14 sein darf… . Sehr passend zum 17. Geburtstag! Wir hatten einen tollen Tag und planen gerade noch mehr Ausflüge, die wir in meinen letzten Monaten noch unternehmen müssen.

Nur eine Woche später fingen dann die Ferien an, in denen ich sehr viel mit einer Freundin unternommen habe, die auch Austauschschülerin ist, da sie nur noch bis Ende März in Irland ist. Unter Anderem, sind wir den Cliffwalk in Ardmore entlang gewandert und haben schon fleißig Outfits für St.Patricksday anprobiert. Auf diesen freue ich mich schon sehr und ich werde auf jeden Fall auch zur Parade in meiner Stadt gehen, so lang diese nicht wegen des Coranaviruses abgesagt wird.

Nach den Ferien folgten dann die nächsten Events, zuerst einmal: Pancake Tuesday (25. Februar). Dieser findet immer am Tag vor Aschermittwoch statt und es gibt noch einmal ein richtiges Festessen und in ganz Irland werden entweder zum Frühstück oder abends zum Nachtisch Pancakes gegessen. Auch in meiner Gastfamilie wurde diese Tradition ausgeführt, ich habe gemeinsam mit meinen Gastschwestern Pancakes gemacht und es gab diese dann mit vielen verschiedenen Toppings (Nutella, Bananen, Marshmallows, Beeren, Eis, …). Es war unfassbar lecker und ich wäre definitiv dafür, diese Tradition auch in Deutschland einzuführen.

Mit der Schule waren wir ein weiteres Mal beim Orienteering, dieses Mal im JFK Park in Wexford. Das Wetter war traumhaft und wir liefen 1 1/2 Stunden lang kreuz und quer im Park umher um alle Stationen zu erreichen.

Außerdem stand das County Final der Student Enterprise Competition an, ein Projekt bei dem man sein eigenes Produkt entwickelt und vermarktet. Der Wettbewerb fand in Waterford statt und es waren in etwa 30 Team anwesend. Wir bauten alle unsere Stände auf und wurden von zwei verschiedenen Schiedsrichtern befragt. Bei dem ersten Interview war ich sehr aufgeregt, aber das zweite Interview verlief dafür umso besser. Trotzdem bin ich leider nicht weiter ins National Final gekommen, aber es war trotzdem eine interessante Erfahrung und ich war stolz so weit gekommen zu sein. Außerdem werde ich mein Produkt (selbstgemachte Lesezeichen) noch weiter in meiner Stadt verkaufen.

Im nächsten Monat muss ich auf jeden Fall noch einmal möglichst viel mit meiner Freundin unternehmen, die schon bald zurück nach Hause fliegt. Ich werde schon ziemlich traurig sein, wenn sie weg ist, aber ein Wiedersehen wird es zum Glück bald geben, da ich sie in den Sommerferien besuchen werde. 
Ich bin wirklich immer wieder erstaunt, aber auch sehr glücklich darüber, wie viele tolle Menschen ich in den vergangen Monaten kennengelernt habe. Diese Begegnungen verwandelten sich in Freundschaften, die hoffentlich noch sehr lange halten werden.