!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Hannah in Bristol

Besuch aus Torquay

Hallihalloechen,

mittlerweile vergeht die Zeit wie im Fluge, ein Monat nach dem anderen rauscht vorbei. Die letzten Zeichen des Winters sind nun auch vollständig verschwunden. Und der Frühling kündigte sich mit wolkenfreiem, klarem Himmel und Sonnenschein an. Entgegen des allgemeinen Klischee des schlechten Wetters in England hatten wir die letzten Wochen herrliches Wetter, welches zu langen Spaziergängen, Fußballspielen und Tagesausflügen an die Harbour Side einlädt.

Durch Zufall entdeckten Isa und ich wir am Anfang des Monates eine Anzeige auf Facebook, welche einen Vintage Kilo Sale (15 Pfund pro Kilogramm) in einer leerstehenden Lagerhalle für das nächste Wochenende ankündigte. Das Wort ‘Sale’ mussten wir nicht zweimal lesen, schon wurde der passende Bus ermittelt und die Wecker gestellt. Am nächsten Tag ging es dann viel zu früh für einen Samstag, aus dem Haus zur Stadtmitte. Angekommen in der Hafengegend, fanden wir uns recht schnell in einer alten Lagerhalle wieder, durchzogen mir Kleiderstangen und kleinen Ständen, welche Essen, Schmuck und Sticker anboten. Alles von einem Hauch Vintage überzogen, als wären wir in der Zeit zurückgereist.


Mitte März kamen uns dann ein paar Freunde aus Torquay besuchen, welche wir auf dem Irland Trip kennengelernt haben, mit dem Ziel einerseits uns wiederzusehen und natürlich auch, um sich die Highlights Bristols nicht entgehen zu lassen. Als Natalie, Silvia und Noemi um 12 an der Bus/Zugstation Temple Meads mit kleiner Verspätung ankamen, ging es dann auch direkt los mit einer Minitour der Sehenswürdigkeiten, die in ein paar Gehminuten zu erreichen waren. Von der Shopping Mall ‘Cabot Circus’, Britsol Museum ‘We the curious’ über den ‘Millenium square’ bis zu ‘Za za bazaar’, ein All-you-can-eat Restaurant, oder besser gesagt ein Paradies aus kulinarischen Offenbarungen in Form von verschiedenen Inseln, welche jeweils für einen Kontinent stehen. Weiter ging es dann nicht mehr laufend, sondern rollend in den Park in College Green, zur Bücherei und Kathedrale, bis wir auch schon wieder ‘goodbye’ sagen mussten, nachdem wir uns auf ein nächstes Treffen, dann aber in Torquay geeinigt haben.


Der 28. März war der Stichtag für unsere Performances im Fach ‘Theatre and Drama’, welche ein Auszug aus Alices Abenteuer im Wunderland, inspiriert von dem Theatertheoretiker Antonin Artaud, war. Artaud entwickelt eine neue Form des Theaters: das Theater der Grausamkeit, welches gesellschaftliche Probleme in erbarmungsloser ‘Realität’ darstellt, dazu wird anstatt Sprache und Charakterisierung eher Gerausche genutzt, um Emotionen auf einer anderen Ebene zur Zuschauerschaft zu transportieren. Dadurch wird das Theaterstück geplant unangenehm für die Zuschauer durch Interaktion, unnatürliche Charakter und Geräusche, sowie lautes Atmen, Husten und Röcheln. Dies klingt jetzt wahrscheinlich sehr verrückt, aber desto intensiver war es für die Zuschauer und lustiger für uns. Zu dieser besagten Performance, bei der nebenbei auch ein ‘Examiner’ anwesend war, der uns bewertete, kamen viele meiner in diesen 7 Monaten neu gewonnenen Freunde um mich zu unterstützen und mir im Nachhinein zu unserer gelungenen Aufführung zu gratulieren. Alles in allem war es ein unglaublicher Erfolg in Anbetracht der Tatsache, dass wir wochenlang daraufhin gearbeitet haben und unfassbar positives Feedback von Lehrern, Freunden und dem ’Examiner’ bekommen haben.

 Einem Geheimtipp einer Schulfreundin folgend, machten wir uns an einem Sonntagmorgen auf den Weg zu einem kleinen, originellen Café, namens ‘the orchards’. Uns erwartete eine gemütlich Wohnzimmer Atmosphäre ein ganz besonderer Charm aus vergangenen Zeiten und vor allem ein leckeres Frühstück.







Hannah berichtet über ihr Auslandsjahr in Bristol. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in Großbritannien? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren