Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Anne in England

Das Auslandsjahr – Vor- und Nachteile

Im März habe ich nicht sehr viele Ausflüge gemacht, ich habe mich mehr mit Freunden getroffen deswegen wollte ich diesen Monat sowohl über die Vor- und Nachteile eines Auslandsjahres sprechen, als auch meine eigene Meinung zu diesen Argumenten geben, die man nun wirklich in jedem Blog oder Videokanal über Auslandsjahre finden kann. Ich bin nicht die Erste und werde nicht die Letzte sein, die darüber spricht, aber vielleicht hilft meine persönliche Einschätzung jemandem weiter.

Natürlich muss man sich am Anfang fragen, ob das Auslandsjahr überhaupt richtig ist, auf einer persönlichen Ebene. Nicht jeder findet es im Ausland super, eine Schülerin hier ist zum Beispiel frühzeitig abgereist, weil es ihr nicht gefallen hat. Meiner Meinung nach ist dieser Fall aber eher selten. Wenn man schon lange mit dem Gedanken spielt, ist es sicherlich die richtige Option. Vorher weiß man natürlich nie, was passieren wird. Wird man viel Heimweh haben? Wird man schnell Freunde finden? Wenn man auch nur ein kleines bisschen risikofreudig ist (und ich bin nicht wirklich die aller Mutigste), dann ist ein Auslandsjahr eine super tolle Erfahrung.

Ein zweites großes Thema ist Heimweh. Ich muss sagen, es gibt gute und schlechte Tage. An manchen Tagen vermisse ich meine Familie und Freunde schon, aber die meiste Zeit bin ich so beschäftigt, dass ich gar nicht mehr darüber nachdenke. Außerdem ist es für mich schon fast normal, im Ausland und in einer Gastfamilie zu leben, es wäre eher ein bisschen seltsam, wenn ich wieder nach Hause komme.

Ich habe schon über Mut gesprochen und das Ausweiten der Komfortzone, was ich schon deutlich gemerkt habe. Es fällt mir leichter, mit Leuten, die ich nicht kenne Konversationen zu führen, vor allem auf Englisch und ich komme besser alleine zurecht, nicht nur beim Navigieren fremder Orte sondern auch in alltäglichen Situationen. Wenn ich etwas in die Wäscherei bringen muss oder mein Shampoo leer ist, ist meine Mutter nicht mehr da, um das für mich zu erledigen. Natürlich habe ich Gasteltern, die meine Wäsche waschen und Essen kochen, aber eine gewisse Selbstständigkeit eignet man sich schon an. Das ist meiner Meinung nach das beste Argument für ein Auslandsjahr, kombiniert mit der Tatsache, dass man neue Kulturen kennenlernt und viele Dinge lernt. Und natürlich die Sprachkenntnisse verbessern!

Ich glaube es versteht sich von selbst, dass ich ein Auslandsjahr wirklich nur empfehlen kann. Sicherlich auch ein halbes Jahr, das kann ich nicht einschätzen aber das ist sicherlich genau so wertvoll. Es muss kein ganzes Jahr sein, um die obengenannten positiven Effekte zu haben. Wie immer, ein paar Bilder aus März, unter Anderem meine Donauwelle zum Geburtstag!

Cheers. Anne