Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Larissa in Schottland

Ich will meine neue Heimat nicht verlassen!

Zu Beginn des Monats habe ich mich viel mit Freunden getroffen, erst zu meiner Geburtstagsfeier und an einem anderen Tag waren wir mit der Austauschschülergruppe Essen bei einem sehr guten Vietnamesen in Edinburgh. Das Essen war gut und auch die Gespräche waren leidenschaftlich. Vermehrt wird jetzt über den Abflug und das Ende des Abenteuers gesprochen, was bei den Austauschschülern für ein Unwohlsein führt, die hier gerade einmal seit Januar sind. Und auch mir ist mit Schrecken aufgefallen, dass meine Zeit beinahe vorbei ist, deswegen habe ich eine „To- Do Liste“ angefertigt, die ich noch abarbeiten werde. Vicky und ich waren Geschenke einkaufen für unsere Lehrer, denn ja, alles scheint sich momentan um Abschied zu handeln. In Edinburgh vor der Waverley Mall waren Minnie und Mickey Mouse und man konnte Fotos mit ihnen anfertigen, weil ich einen persönlichen Bezug zu Minnie habe, wollte ich gerne ein Erinnerungsfoto haben, doch Vicky hat sich strikt geweigert ein Fotos zu machen, da wir „keine Touristen“ sind. Am Ende habe ich mein Foto bekommen, wenn auch Vicky einen Sicherheitsabstand von mehreren Metern hatte.


Am 7. April habe ich mit Vicky einen Ausflug nach North Berwick unternommen, wir sind zusammen auf den Law gestiegen und haben später ein fruchtiges Picknick am Strand gemacht. Danach sind wir noch den Strand entlang gewandert und haben den Hafen und andere Plätze besucht. Ich habe den Tag mit Vicky sehr genossen.



Einen Tag später war unsere Gastfamilie auf einem Familienbesuch und Vicky und ich haben uns gemeinsam einen schönen Abend gemacht; ich habe ihr gezeigt, wie man einen Maulwurfkuchen backt und zusammen haben wir es uns dann auf dem Sofa bequem gemacht und haben „James Bond - Casino Royale“ gesehen und den Kuchen genossen. Vicky ist mit dem Kuchen ins Zimmer hereingekommen und hat „Happy Birthday“ für mich gesungen. Ansonsten kommen die Examen nun näher und der Stresslevel steigt, ich habe diesen Monat viele Kursarbeiten fertigstellen müssen, doch wir hatten zwei Wochen Ferien, die wir alle produktiv genutzt haben.

Mit den Mackays haben wir gegen Ende des Monats einen Familienausflug zum Dirleton Castle gemacht, eine kleine verfallene Burg mit hübschen Gärten ringsherum. Leider hat das Wetter gegen Ende umgeschlagen und wir mussten frühzeitig zurückkehren, doch sind wir vorher noch in ein kleines Café gegangen. Ein weiteres Highlight diesen Monats war es Finn wieder zutreffen, zusammen sind wir nach Edinburgh gefahren und haben uns dann den langgehegten Wunsch erfüllt das Scott Monument zu besteigen. Es ist insgesamt über 60 Meter hoch, was meiner Höhenangst nicht behilflich war, doch ich bin froh, dass ich es gewagt habe denn der Ausblick ist überragend. Der Auf- und Abstieg waren beschwerlich, da es nur kleine schmale Wendeltreppen gibt, die die einzige Möglichkeit sind hinauf oder hinab zu gelangen. Aber der Ausblick war überragend, wenn auch der Wind ganz ordentlich war. Je weiter man nach oben gelangte, desto enger wurden die Treppen und der Platz auf dem Ausguck wurde enger.


Nach dem Abschied haben Finn und ich den sonnigen Tag noch in den Princes Street Gardens ausklingen lassen. Am Ende des Monats war Ostern, ich bin morgens in die St. Gile´s Cathedral in Edinburgh gegangen. Die Kirche ist sehr schön was durch die schönen Buntglasfenster noch bestärkt wird. Nach dem Gottesdienst bin ich nach Hause gefahren und dort hat meine Gastmutter das Abendessen vorbereitet, leider konnten wir die Tradition des Eierrollens nicht machen, da das Wetter zu schlecht war. Abends kamen die Eltern meines Gastvaters und die Töchter meiner Gastmutter und zusammen haben wir ein großes Abendbankett gehabt. Später habe ich noch mit Lewis noch einen Spieleabend gemacht.

Ein paar Tage später hatte ich ein Konzert mit meinem Chor auf dem Midlothian Choir Festival zudem Chöre aus allen Schulen aus der Gegend eingeladen werden zusammen zu singen. Die Darbietung mit meinem Chor war sehr schön und wir hatten eine schöne Zeit. Das Finale bei dem alle Chöre zusammen unter anderem auch „Rolling in the Deep“ gesungen haben. Einen Tag später haben wir als Gruppe meiner Lehrerin für ihr Engagement gedankt, was sie sehr berührt hat. Am Ende des Monats hatte ich eine einmalige Gelegenheit: Die Tochter meiner Gastmutter war verhindert zusammen mit ihrer Familie zu dem Auftaktkonzert von Shawn Mendes zu gehen, also habe ich die letzte Karte bekommen und bin abends nach Glasgow gefahren. Das Konzert war sehr interessant und ich habe den Abend genoßen.

Wenngleich ich in diesem Monat viel erlebt habe, so kommen die Examen näher und die Vorbereitungsphasen werden intensiver. Ich freue mich auf die Examen zeigen sie doch, dass ich mich in ein anderes Land vollkommen eingegliedert habe. Eine Lehrerin von mir hat mir ein Kompliment gemacht, das mich sehr berührt hat: „Larissa, es fühlt sich nicht an, als ob du ein ´foreign student´ wärst. Du hast dich sehr gut integriert. Eigentlich solltest du im nächsten Jahr auch hier sein. Ich bewundere dich für dein Engagement.“ Mein Fazit steht fest: Ich will meine neue Heimat nicht verlassen!

Hannah berichtet über ihr Austauschjahr in Großbritannien. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in Großbritannien? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren