!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Larissa in Schottland

Die Zeit fliegt an mir vorbei...

Und wieder ist ein Monat an mir vorbeigeflogen. Die Zeit fliegt an mir vorbei und mit jedem Monat merke ich, dass sich mein Englisch verbessert. Am Anfang des Monats waren meine Gastschwester Vicky und ich auf einem Event einer Mitschülerin, die im nächsten Jahr als Lehrerin nach Ghana geht. Sie hat einen Quiz- Abend veranstaltet mit einer Tombola. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, insbesondere weil mein Team gewonnen hat. Aber auch sonst war die Athmosphäre sehr gut und es kam meiner Mitschülerin zu Guten. In der Lotterie habe ich zwei Bücher gewonnen. Der Abend hat wirklich sehr viel Spaß gemacht.

Ich bin in Schottland, das hat mir das Wetter auch wieder ein paar Mal öfter klargemacht diesen Monat; erst gab es Schnee und Frost, dann Regen mit Wind und zum Ende des Monats fegte Sturmtief: “Doris” über Bonnyrigg. Und dann war die letzte Woche wieder Sonnenschein. Ein schottisches Sprichwort ist: “If yae think tha’ the weather is mingin, hode oan second it gets worse.”

Aber wie es der Zufall will hatte ich Ferien Mitte Februar, diese Zeit habe ich natürlich effektiv genutzt und bin viel in Schottland herumgereist; ich habe zum Beispiel Glasgow besucht, wo ich einen wundervollen – wenn auch kalten – Tag mit Vicky verbracht habe. Wir haben eine CitySightSeeing Tour mit dem Bus durch Glasgow gemacht und uns prächtig amüsiert. Danach waren wir Essen und sind dann zum Enox- Center gegangen und haben uns in einem Disney Shop unserer Kindheit erinnert. Für den Rest des Tages hatte ich dann alte Ohrwürmer, wieder aufgefrischt in meinem Kopf. Außerdem waren wir Shoppen in Glasgow und haben ein Dudelsack- Konzert auf den Straßen Glasgows angehört. Der Tag war eins meiner persönlichen Highlight in diesem Monat, auch wenn Vicky und ich im Zug zurück sehr müde waren.



Den Rest der Ferien bin ich viel Schwimmen gegangen und habe mich mit Freunden getroffen, unteranderem zum Lernen, denn die ersten Examen stehen im März an. Am Valentinstag bin ich mit einem Freund nach Peebles gefahren, wo wir ein Museum besucht haben und in den kleinen Straßen herumgebummelt sind, einen großen Park mit See haben wir auch umrundet in einem langen Spaziergang. Anschließend waren wir im Schloss “Neidpath” und haben die Rosslyn Chapel besucht. Meiner Gastschwester habe ich Schokolade und eine Karte zum Valentinstag geschenkt, Vicky hat sich sehr gefreut. Mein schönster Ferientag war aber ein spontanes Treffen mit meinen engsten Freundinnen aus meinem Französisch Kurs; Zainab, Phoebe und Vicky. Wir haben den ganzen Tag geredet und haben abends zusammen Fish and Chips gegessen und zum Nachtisch Eis. Ich habe die Zeit mit den dreien sehr genossen. Wir planen eine gemeinsame Reise im nächsten Jahr. Ich habe meine schottischen Seelenverwandten kennengelernt!

Die Woche nach den Ferien war sehr stressig, in meinem Komitee habe ich darauf hingearbeitet, dass sieben Afrikaner und ihr Lehrer uns besuchen können. Die Afrikaner sind mir sehr ans Herz gewachsen, seitdem sie das erste Mal durch die Schultüren gekommen sind. “Journey to change” heißt das einzigartige Programm. Die Woche über begleiteten uns die Südafrikaner in den Unterricht und am Dienstag hatten wir eine große Generalprobe für die Show am Mittwoch. Am 22.02.2017 gegen 18:45 Uhr strömt das Publikum in die Halle und die Aufregung steigt. Die Show an sich ist ein voller Erfolg, die Afrikaner bringen alle zum Tanzen und wir haben noch Tage danach Ohrwürmer. Ich präsentiere meine Drama Stücke und singe im Chor. Alle Mitwirkenden waren sehr stolz auf ihre Leistung und die restliche Woche war noch ein voller Erfolg. Am Donnerstag, den 23.02.2017 habe ich die beste Theateraufführung meines Lebens gesehen. Zusammen mit meinem Drama Kurs habe ich “The curious incident of the dog in the night-time” besucht. Die Schauspieler, das Set – einfach das Gesamtpaket, waren perfekt. Meine Beschreibung für das Stück: “WOW.” Am 24.02. war ich auf einem Kirchenkonzert (PowerPoint) in Edinburgh, das auch sehr viel Spaß gemacht hat. Am 25.02. war ich auf einem Geburtstag meiner Freundin Carolyn, sie hat in einem italienischen Restaurant gefeiert – und eine Freundin und ich haben uns seine große Nutella Pizza mit Banane und Marshmallows geteilt. Mit den Mädchen zusammen den Abend zu verbringen war wirklich unvergesslich. Und auch an einem Sonntag habe ich eine Stadtrundführung durch Edinburghs dunkle Straßen mit meiner Kirchengruppe gemacht. Dieser Monat war sehr aufregend, auch wenn es mir in der ersten Woche nach den Ferien nicht so gut ging. Ich habe mich unproduktiv und ein bisschen unwohl gefühlt, aber das lag wahrscheinlich am Vitamin D Mangel, den man in Schottland leider relativ schnell bekommt. Aber meine Energie und mein Enthusiasmus sind zurück. Die nächsten vier Monate können kommen! Ich kann es nicht glauben, die Zeit verflog so schnell. Am letzten Tag des Monats haben meine Gastfamilie und ich einen “Pancake- Day” gemacht, also wurde nach dem Abendessen noch Pfannkuchen gegessen. Dies wird traditionell vor der Fastenzeit zelebriert. Lecker! Außerdem habe ich erfolgreich für das diesjährige Schulmusical vorgesungen und habe eine Rolle ergattern können, also viele neue interessante Projekte - Los gehts!




Larissa berichtet über ihr Austauschjahr in Großbritannien. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in Großbritannien? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren