!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Jonas in Baroville

Ich bin sehr gespannt wie meine Gastfamilie Weihnachten feiert

Langsam wird es immer kälter hier in Frankreich, jedoch ist von Schnee leider nichts zu sehen. Mit dem Winter wird es ruhiger in den Städten. Weniger Leute gehen raus, und es finden weniger Veranstaltungen statt.

Eine der wenigen Veranstaltungen fand am 11. November statt. An dem Tag trafen sich einige Leute meiner Region in einem Saal für Festlichkeiten, um die Unterzeichnung des Vertrages des ersten Waffenstillstandes zwischen dem Deutschen Reich und den Westmächten am 11. November 1918, also zum Ende des 1. Weltkrieges, zu feiern. Zum Anfang wurde jedoch erst einmal vom Harmonieorchester der Stadt, in dem auch mein kleiner Gastbruder mitspielt, die französische Hymne gespielt. Danach wurde im Hintergrund eine Präsentation gezeigt, welche den Ablauf und die Folgen des Krieges zeigte. Begleitet wurde dies passend durch einen Chor und das Orchester.

 

Dann hatte mein Gastbruder mit seinem Orchester und dem Chor noch einen Auftritt in der Kirche. Das heißt, wir sind alle am Sonntagmorgen zusammen zur Messe gegangen. An sich ist das keine große Sache, jedoch gehöre ich keiner Religion an und war demzufolge auch noch nie bei einem Gottesdienst. Im Gegensatz zu meiner Gastfamilie, welche katholisch ist und meine Gasteltern deswegen jede Woche zur Messe gehen. Beim Reingehen in die Kirche wurde uns erst einmal ein Blatt gegeben, auf dem alle Texte der Lieder, die gesungen wurden, drauf standen. Danach suchten wir uns einen Platz weit vorne, um gute Sicht auf das Orchester zu haben. Als dann der Chor gesungen hat und das Orchester gespielt hat, ergab das in der Kirche, welche für diese kleine Stadt relativ groß ist, einen tollen Klang. Da uns die Texte ausgehändigt wurden, versuchte ich selber auch mit zu singen. Als der Gottesdienst dann gegen Mittag vorbei war, fuhren wir zusammen mit vielen anderen der Gemeinschaft in einen Saal, um gemeinsam zu essen. Dort blieben wir mehrere Stunden.


Gegen Abend bin ich dann mit meinen Gastgeschwistern und einigen ihrer Freunde noch ins Kino gegangen, um den neuen Fantasyfilm von J. K. Rowling zu sehen. Am Ende dieses Tages war ich echt positiv überrascht, denn beim Singen in der Kirche und im Kino verstand ich so gut wie alles und konnte am Abend mich auch super mit meinen Gastgeschwistern über den Film und dessen Inhalt unterhalten.

Jetzt ist dann bald Weihnachten, das erste mal ohne meine Familie. Ich bin sehr gespannt wie es wird und wie meine Gastfamilie feiert und freue mich schon auf die tollen Erinnerungen, die diese Zeit bringen wird.

Jonas verbringt sein Austauschjahr in Baroville, Frankreich und berichtet von seinen Erfahrungen. Hast du auch Lust auf einen Austausch in Frankreich? Dann vereinbare noch heute ein Beratungsgespräch!

Beratungstermin vereinbaren

Vorweihnachtszeit