!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Fabian in Victoria

Weihnachten in Australien

Auf einmal kamen schon Weihnachten und Silvester, nur noch ein halbes Jahr, bis es wieder nach Hause geht. Die Zeit rennt so schnell, das ist unfassbar. Man muss einfach versuchen aus der Zeit, die man hat, das beste zu machen, bevor sie auf einmal vorbei ist, weil man zulange gewartet hat. Der größte Unterschied zu dieser Jahreszeit ist, dass es nicht wie gewohnt kalt und vielleicht sogar verschneit ist. Es ist brühend warm im Hochsommer und man braucht definitiv keinen Glühwein oder Weihnachtsplätzchen, Ich habe trotzdem welche gemacht.

Über die Weihnachtsfesttage hat meine Gastmutter leider arbeiten müssen, sowas kommt schon mal vor, wenn man als Dispatcher bei der Polizei angestellt ist. Für sie war das aber überhaupt nicht schlimm, da sie eigentlich gar nicht der größte Fan, von den ganzen Weihnachtsdekorationen und Veranstaltungen ist.

In Australien feiert man nicht wie in Deutschland schon an Heiligabend, sondern erst am 1. Weihnachtstag, am sogenannten Boxing Day. Heiligabend war bei uns eher so einVorbereitungstag für die Tage danach.
Am Boxing Day selber waren es über 30 Grad, weswegen wir uns entschieden haben, an einen See schwimmen zu fahren. Wir haben dann zu dritt ein großes Weihnachtspicknick gemacht. Als dann alle irgendwann zuhause waren, kam noch engere Familie vorbei und wir setzten uns um den Weihnachtsbaum, um unsere Geschenke aus zu packen. Danach aßen wir alle zusammen. Auf dem Weg in die Stadt gibt es einige Häuser die viel Aufwand betreiben um ihr Haus zu schmücken, manche sammeln dann auch etwas Geld um es zu Spenden.

 

Um ins neue Jahr rein zu feiern, wollten wir alle zusammen nach Queensland fliegen. Erneut wegen der Arbeit, diesmal meines Gastvaters, ging das nicht. Am letzten Tag des Jahres 2019 flogen meine Gastmutter und ich nach Surfers Paradise. Den ganzen Abend schon spielten auf den großen Stränden viele Bands und DJs legten Musik auf. Lichtshows erhellten den ganzen Strand. Bis zwölf Uhr wurden es immer mehr. In Surfers Paradise haben sich wohl am Ende 40.000 Menschen versammelt, um das große Feuerwerk zu schauen. Vom Wasser aus haben Pyrotechniker eine großartige Show veranstaltet. In Australien, zumindest in den meisten Staaten (glaube ich zumindest), darf man selbst keine Feuerwerksraketen in den Himmel abfeuern. Als ich erzählt habe, dass man bei uns in Deutschland einfach im Supermarkt solche Sachen kaufen darf, haben die einen gesagt, wie gefährlich das doch wäre, andere hingegen fanden das richtig cool.