Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Fabian in Victoria

Meine Reise nach Queensland

In meinem letzten Bericht habe ich euch von australischen Süßigkeiten, sowie meiner Weihnachts- und Neujahrserfahrung erzählt. Silvester habe ich bereits im Urlaub an der Gold Coast gefeiert.

Meine Gastmutter und ich sind gemeinsam nach Queensland geflogen und mein Gastbruder ist erst später mit meinem Gastvater nachgekommen, da mein Gastvater noch arbeiten musste. Da meine Gastfamilie eine kleine Mietwohnung in Surfers Paradise hat, war es für uns sehr einfach und günstig dort lange Urlaub zu machen. Surfers Paradise ist das Unterhaltungs- und Tourismuszentrum der Gold Coast. Die Hochhäuser des Vororts sind das bekannteste Merkmal der Skyline. In den insgesamt fast vier Wochen, die wir dort wohnten, haben wir einiges unternommen. Surfers Paradise an sich hat eine gut besuchte Innenstadt, welche mit vielen gemütlichen Cafés und den bekanntesten Surfshops wie Ripcurl & Surf Dive ‘n‘ Ski, aber auch anderen Läden, wie zum Beispiel Footlocker, geschmückt ist.

Meine Gastmutter und ich haben uns beide ein Surfkurs-Paket gekauft, da wir viel Zeit am Strand verbracht haben und so nebenbei das Surfen lernen konnten. Man konnte sich auch kurzfristig noch für eine der vier Surfstunden am Tag anmelden, außer sie war voll. Die Auswahlmöglichkeiten waren 7:30 / 11:30 / 14:00 / 17:00 Uhr. Als Tipp: In der Morgenstunde geht so gut wie niemand zur Surfstunde, weswegen man mit ein wenig Glück auch eine Einzelstunde bekommen kann. Dort hat man die besten Wellen zum Surfen und einen großartigen Ausblick auch vom Wasser aus.

Um mal einen Überblick über alles zu bekommen, sind wir an einem Abend auf den Q1 Tower auf das Skydeck hinauf gefahren. Von dort aus sieht man die ganze Gold Coast. Über 300 Meter hohe Wolkenkratzer schießen direkt vor den goldgelben Sandstränden aus dem Boden und Kanäle fließen durch die Wohngebiete. Man konnte sogar fast bis nach Brisbane gucken, naja wirklich nur fast. Cool war aber, dass auf dem Boden jeweils markiert war, in welcher Richtung und wie weit weg andere große Städte oder bekannte Sachen waren. In der Mitte der Aussichtsplattform war ein Café oder Restaurant. Zu bestimmten Zeiten konnte man auch auf das Gebäude klettern, allerdings als geführte Tour. Das ist bestimmt auch cool, wir haben das aber nicht gemacht.

An einem Tag fuhren wir zusammen nach Brisbane, in die drittgrößte Metropole Australiens. Wir durchstöberten die vielen einzigartigen Geschäfte und Märkte und schauten uns Denkmäler und Museen an. Viel Zeit haben wir in Southbank verbracht. Dort gibt es viele kleine Cafes, ein Strand mit kleinem See, oder eher einem Pool mitten in der Stadt. Die kleinen Märkte mit den vielen Besuchern lassen das mit Blumen und Straßenmusikern ausgeschmückte Paradies aufleben.

Mit Freunden aus Melbourne die uns dort besuchen kamen ging ich zum TreeTops Kletterpark, wo man auf 70 Meter Höhe mit bis zu 70 km/h den Berg an einer Zip-Line herunter düsen konnte. Nicht zu vergessen sind die vielen Themenparks an der Gold Coast: Sea World, Movie World, Dreamworld und Wet’n Wild, da ist für jeden was dabei.
Besonders gut hat mir das Outback Spectacular gefallen, wo eine Geschichte, welche die australische Kultur ein wenig darstellt während des Abendessens vorgeführt wird. Hier auch ein kleiner Einblick: