!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Thea in Victoria

Unglaublich glücklich hier zu sein

Seitdem der Monat November angebrochen ist kann ich echt noch nicht fassen, schon so lange hier zu sein. Im Juli habe ich mich ins Flugzeug gesetzt und immer gedacht, dass es noch ewig dauert bis es November ist und dass dann ja schon fast die Hälfte um ist. Und nun ist es schon soweit. Ich gucke auf meinen Abflug, die unglaublich schönen Tage in Sydney, meinen ersten Schultag und all die wunderschönen Erinnerungen und Momente, die ich bereits erlebt habe. Und nun ist es schon November.

Direkt am Anfang war ich auf einem Campingtrip in den Süden von Victoria. Wir sind mit unserer Klasse drei Tage lang einen Fluss durch Victoria und South Australia langgepaddelt. An hohen Klippen, kleinen Buchten und schönen Grotten entlang. Unterwegs haben wir alle unser Essen selber gekocht, ums Lagerfeuer rumgesessen und sehr viel zu Musik gesungen. Man war mit den Lehrern so, wie mit Freuden, hat über alles geredet und mit Ihnen zusammen gelacht und zusammengesessen. Am letzten Tag der Reise sind wir aus dem Fluss heraus in das Meer rausgefahren. Ich habe irgendwie nie so wirklich an hellblaues Wasser geglaubt, doch dann habe ich es selbst gesehen. Es war ein weißer Sandstrand, ohne Steine oder andere Besucher. Wir haben alle unsere Kanus an den Strand gezogen und sind dann in das Meer reingerannt. Einige waren auf den Kanus Wellen reiten und nachdem ich mit Freunden im Wasser war, ging es in ein nettes Restaurant und danach noch auf einen Film ins Kino. Es war eine unglaublich schöne Woche.






Am Melbourne Cup hatten wir an meiner Schule ein ganz persönliches Pferderennen. Jede Klasse hat ein eigenes Kartonpferd gebastelt und dann sind wir in Teams darin um den Sportplatz gelaufen. Bei heißem Wetter und mit der ganzen Schule war es ein tolles Feeling und es war total schön, weil wir so etwas einfach nie in Deutschland machen würde. Die Lehrer feuern an, die Schüler laufen und alle freuen sich einfach nur daran und sind rundum glücklich.

Sonst wird es von Woche zu Woche spürbar heißer. Teilweise hat man sich schon daran gewöhnt, wobei man nicht für lange Spaziergänge raus gehen oder viele Aktivitäten in der Sonne machen kann. Nach der Schule gehen wir sonst auch mit Freunden im Pool schwimmen oder treffen uns am Fluss um dort ein bisschen runter zu kühlen und schwimmen zu gehen. Abends gehe ich manchmal mit meiner Schwester runter an den Fluss oder wir machen eine längere Fahrradtour um den Sonnenuntergang zu sehen. Da ich nicht in einer so sehr großen Stadt lebe sieht man die Sonnenuntergänge total klar und all die Farben leuchten an Himmel.




Ich treffe mich sonst viel mit Freunden, war die vergangene Woche auf einem Tanzkonzert und an einem Wochenende war ich mit einigen Freunden von den Pfadfindern am Fluss campen und wir haben dort dann im Rahmen des Camps viele Aktivitäten durchlaufen und unter freiem Himmel geschlafen.

Da es nun schon der fünfte Monat ist habe ich mich auch leider schon von anderen Austauschülern verabschieden müssen, die für eine kürzere Zeit blieben. Dabei ist mir total klar geworden, wie sehr ich mich schon an mein australisches Leben gewöhnt habe, wie sehr ich alle und alles hier lieb gewonnen habe und wie unglaublich schwer es mir fällt und auch noch fallen wird mich von allen hier irgendwann wieder zu verabschieden. Es zeigt einem auch, dass die Zeit zwar umgeht, aber dass es eben umso mehr bedeutet, dass ich nur noch ein paar Monate habe und ich diese nun noch weiter nutzen und schätzen muss.

Da es jetzt schon Ende November ist, fangen einige Häuser in der Nachbarschaft schon an ihr Haus mit Weihnachtsschmuck zu dekorieren. Ich und meine Gastgeschwister haben, da die meisten australischen Familien wegen dem Wetter und der Haltbarkeit keine echten Tannenbäume haben, den Tannenbaum raugeholt und dann aufgebaut. Es ist irgendwie total cool, da die Äste aus Draht sind und man sie so immer dahin biegen kann, wo man sie am schönsten findet. Am Ende sieht es einem echten Baum doch sehr ähnlich, wobei es vermutlich noch bis zur wirklichen Weihnachtszeit dauert, bis man richtig in Weihnachtsstimmung ist.


Thea berichtet über ihre Erfahrungen in Victoria, Australien. Hast du auch Lust auf einen Austausch in Victoria? Bei DFSR kannst du im Select Programm deinen Wunschort auswählen.

 

Jetzt bewerben