!DOCTYPE html>

Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Lima in Victoria

Ich mache ständig neue Erfahrungen in Australien

Ich bin jetzt schon seit über zwei Monaten in Australien und es hat sich hier ziemlich viel für mich verändert. Ich habe nicht ganz so viel erlebt wie im letzten Monat, aber hatte trotzdem die meiste Zeit Spaß. Was mich überrascht hat – es gab für mich bis jetzt noch keine einzige fünftägige Schulwoche, da immer irgendein Wandertag oder etwas Ähnliches stattfand.

Vor mittlerweile fast einem Monat war ich auf dem ersten Wandertag mit meinem Business Management Kurs. Wir besuchten einen Landwirtschaftsbetrieb, der mehrere riesige Glasgewächshäuser betreibt und dort vor allem Tomaten anbaut. Ich war vorher noch nie in einem Gewächshaus oder so etwas in der Art und ich war erstaunt, wie heiß es im Inneren werden kann und wie riesig alles wirkt.

Am Wochenende danach besuchte ich mit meiner Gastfamilie den Ort Walhalla. Leider blieben wir nicht allzu lange dort und ich war ein bisschen enttäuscht, dass wir das Lichtspektakel, das es am Abend geben sollte, nicht mehr miterleben konnten. Der Ort ist allerdings wirklich sehr schön und ich bin dennoch froh darüber, ihn gesehen zu haben. In der gleichen Woche hatte ich auch meinen nächsten Wandertag, eine Art Sportfest, bei dem ich mich für die regionale Runde im 100m-Sprint qualifizierte.

Meine Freunde aus der Schule arbeiten an den meisten Wochenenden und betreiben zudem an anderen Tagen der Woche häufig Teamsport, so dass für Ausflüge während der Schulzeit wenig Zeit ist. Daher entschloss ich mich, am darauffolgenden Wochenende alleine das erste Mal nach Melbourne zu fahren und die Stadt zu erkunden. Was soll ich sagen, ich habe mich sofort verliebt! Ich komme ja aus einer Großstadt und auch wenn Yarram ganz süß ist, vermisse ich manchmal das Stadtleben. Ich habe den ersten und den letzten Bus nach und von Melbourne genommen und bin insgesamt sieben Stunden herumgelaufen. Die Stadt ist so interessant, dass ich das Gefühl hatte, man könnte dort überall etwas erleben. Ich war zum Beispiel in einer temporären Ausstellung am Federation Square und habe bei einer Aktion für die Ehe für Gleichgeschlechtliche zugeschaut.

Da meine Gastbrüder viel mit den australischen Pfadfindern unterwegs sind, was mir nicht sooo liegt, habe ich einige Sachen mit meiner Koordinatorin unternommen. Als wir uns das dritte Mal trafen, fragte sie mich, wo ich denn gern einmal hinfahren würde. Ich sagte ihr, dass ich wahnsinnig gern in den Schnee fahren würde, da ich es mir lustig vorstellte, im August in Australien im Schnee zu sein. Daraufhin nahmen mich ihr Sohn und seine Freundin auf ihrem nächsten Ausflug zum Rodeln mit! Eigentlich war es ja ein Schultag, aber ein freier Tag wird hier in Australien nicht ganz so schlimm gesehen. Wir waren zum Rodeln am Mount Baw Baw und ich war überrascht, dass es wirklich ziemlich viel Schnee auf dem Berg gab. Der Tag war total schön und ich hatte jede Menge Spaß.

An dem nächsten Tag habe ich erfahren, dass meine jetzige Gastfamilie eine „Welcome Family“ ist und ich nach drei Monaten in eine andere Familie wechseln werde. Wahrscheinlich war es ein Missverständnis, dass ich davon ausging, dass ich in meiner aktuellen Familie die vollen 10 Monate bleiben würde. Ich war natürlich zunächst einmal ziemlich geschockt, finde die Idee aber mittlerweile recht gut, die Chance zu bekommen, statt nur eines Ortes in Australien gleich zwei zu entdecken. Von der australischen Organisation habe ich auch schon Bescheid bekommen, dass für mich wahrscheinlich eine neue Gastfamilie in ebenfalls in Viktoria gefunden wurde, wobei nur noch Einzelheiten geklärt werden müssen und ich freue mich schon darauf, sie kennenzulernen.

Die Schule ist in der Zwischenzeit übrigens etwas schwieriger geworden, da sehr viele Klausuren geschrieben wurden und alles für mich jetzt sehr viel alltäglicher ist. Es gibt allerdings nach wie vor auch in der Schule für mich eher außergewöhnliche Projekte, wie zum Beispiel heute, als wir aus Spaghetti einen Tangensgraphen bastelten, der eine ganze Wand bedeckt. Ich mache also immer noch ständig neue Erfahrungen und genieße meine Zeit in Australien.

Lima berichtet über ihr Auslandsjahr in Victoria. Hast du auch Lust auf einen Auslandsaufenthalt in Australien? Wir beraten dich gerne!

Beratungstermin vereinbaren