Dr. Frank Sprachen & Reisen

Ausland macht schlau!

Image can't be displayed.

Katharina in Colorado

Ganz nah an den Rocky Mountains

Vor dem Security-Stop am Münchner Flughafen begann mein Abenteuer mit dem Abschied von meiner Familie und Freunden. Dort wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass sich mein Traum vom Auslandsjahr realisiert hat und ich tatsächlich alles Gewohnte und Heimelige verlassen habe, um mir ein neues Leben in einem fremden Land aufzubauen. Aber es war es allemal wert.

Die nächsten 5 Tage in New York City habe ich sehr genossen und dort auch gleich neue Freundschaften geschlossen. Ich fand es sehr gut nochmal einen "Puffer" zwischen dem Verlassen der Familie und dem Ankommen bei Gastfamile zu haben, da es mir vorallem sehr geholfen hat zu verstehen, was sich gerade in meinem Leben ändert und ich es schön fand viel mit anderen Austauschschülern zu reden und Geschichten auszutauschen.

Als ich meine Gastfamilie das erste Mal sah, war ich überglücklich, denn sie begrüßten mich sehr liebevoll, hatten ein selbstgemachtes Plakat dabei und umarmten mich sogleich! Meine Gasteltern Jeff und Karyn, meine Gastschwester Noelle (15) und mein Gastbruder Marshall (18) sind sehr nett und ich liebe es Zeit mit allen zuverbringen.
Nach einer Woche "Einlebezeit" in Fort Collins begann auch schon mein 1. Schultag an der Rocky Mountain High School. Ich fand sehr schnell neue Freunde, die ich durch das Beitreten von Sportarten und Clubs kennengelernt habe. In Sportteams beizutreten (Cross Country, Basketball und Tennis) war eine der besten Entscheidungen, die ich in Amerika getroffen habe! Football games, gelbe Schulbuse, Schulklamotten, Schoolspirit und Maskotchen waren alle genau so wie man es aus den Filmen kennt! Es war sehr beeindruckend. Ich hab meine High School sehr geliebt und die Lehrer und Trainer dort waren unglaublich lieb und haben bei allen Problemen gleich geholfen. Am liebsten hätte ich dort gleich alle 4 Jahre der High School absolviert.

Ehe man sich versah waren auch schon Weihnachtsferien da und das 1. Halbjahr vorbei. Die amerikanische Weihnachtszeit war sehr schön, trotz der fehlenden Weihnachtsmärkte und den deutschen Traditionen. Über Silvester bin ich dann mit meiner Gastfamilie für einen Woche nach Florida geflogen, um meine Gastoma zu besuchen wie jedes Jahr für meine Gastfamilie. Es war so schön dort, das 30 Grad (Celsius) warme Wetter zu genießen und den kalten Temperaturen in Colorado zu entfliehen (-20 Grad!!).
Nach vielen Wochen Schule, Basketball practices und Skifahren an den Wochenenden (in den Rockies) war auch schon Springbreak vor der Tür. Ich habe mich so gefreut meinen ersten amerikanischen Roadtrip zu machen, denn meine Gastfamilie hat sich viel Mühe gegeben mir den Südwesten in einer Woche in Amerika zu zeigen. Mesa Verde National Park, 4 corners, Grand Canyon, Arches National Park...waren nur ein paar Sachen, die meine Gastfamilie mir in Arizona, Colorado und Utha gezeigt haben. Etliche Starbucksbesuche all inklusive :)

Nun waren es plötzlich nur noch 2 Monate, 1 Monat, 2 Wochen bis zum letzten Tag in meinem Auslandsjahres. Ich habe versucht in den letzten Wochen noch einmal so viel wie möglich mit meinen besten Freunden, Teammates und meiner Gastfamiliezu unternehmen. Es war sehr traurig zu wissen, dass man bald sein selbstaufgebautes Leben in den USA verlassen muss...doch es war unvermeidbar! Der Abschied nach 302 Tagen in Amerika, mit der besten Gastfamilie die ich nur hätte bekommen können, war sehr schwer, doch auch die Vorfreude auf Deutschland und darauf, meine Familie und Freunde wiederzusehen war unglaublich groß.
Ich bin sehr dankbar, dass meine deutsche Familie mir diesen Aufenthalt mit den ganzen Erfahrungen ermöglicht hat und meine Gastfamilie mich so liebevoll aufgenommen hat wie eine Tochter, wie meine Gastmum mich immer nennt :)

Nun bin ich schon wieder seit ca. 4 Monaten zurück in München von meinem Auslandsjahr in Colorado, USA. Rückblickend war es bis jetzt das aufregenste und abenteuerreichste Jahr in meinem Leben. Ich hab sehr viel dadurch gelernt und mitgenommen für meine Zukunft, worüber ich sehr stolz bin. Meinem Traum, eines Tages die ganze Welt bereist zu haben, hat sich wieder ein Stückchen mehr erfüllt durch dieses Jahr im Ausland! Ich werde die einmalige Zeit nie vergessen!
Danke DFSR und CETUSA für alles was ihr für mich getan habt!!
 
-Katharina




Katharina in Colorado